Uncategorised

Home

Das Vogelschutz-Komitee  definiert sich als  "Gesellschaft zur Förderung des Vogelschutzes, Natur- Tier- und Lebensschutzes". Wir verfolgen in unserem Bemühen um den Schutz der Vogelwelt in umfassender, übergeordneter Zielsetzung die Bewahrung  der biologischen Vielfalt.

Wir sind absolut unabhängig und setzen uns ein für den Schutz aller freilebenden Vogelarten in ihren angestammten Lebensräumen, die wir möglichst durch Pacht oder Grunderwerb sichern. Zusammen mit den jüngst übertragenen Flächen aus dem Nationalen Naturerbe verfügt der Verein derzeit über ca. 1.500 ha Land im Inland und europäischen Ausland. In unserem Eigentum stehender Wald wird satzungsgemäß nicht bewirtschaftet; Grünland, Feldflächen  und sonstiges Offenland erfahren  nötige extensive Maßnahmen zur Pflege und Entwicklung mit Einschränkungen der Bewirtschaftung in Anpassung an Erfordernisse  in der Förderung bestimmter dort vorkommender Arten. Einzelmaßnahmen zur Stützung aktueller Bedürfnisse und Biotopansprüche ergänzen diese Biotoperhaltung.

Sowohl am Artenschutz orientiert als auch im Tierschutz begründet ist die Kampagne gegen den im mediterranen Raum praktizierten, aber gemäß der EU-Vogelschutzrichtline  nicht zulässigen, Wildvogelfang mit den nicht selektiv fangenden  Leimruten, Netzen und Schlagfallen. Unter unserer maßgeblichen Mitwirkung kam in Katalonien der Fang von Singvögeln mit Leimruten zum Erliegen. Auch auf Zypern haben unsere zahlreichen Aktionen gegen die dortige Wilderei mit Leimruten und Fangnetzen zur Beendigung des Vogelfangs beigetragen. Wir verfolgen generell das Ziel,  jede Form von Vogeljagd zu beenden!



fincas-fin-2011_102
(Klick auf das Bild führt Sie zu unserem Projekt "Spanien")




Unser Großprojekt „Revitalisierung des Moor- und Feuchtwaldkomplexes Der Zarth bei Treuenbrietzen“ wird gefördert durch Zuwendungen des Landes Brandenburg gemäß der Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für die Förderung der integrierten ländlichen Entwicklung (ILE) und LEADER und mit Mitteln der Europäischen Union Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums ELER.

image001  image002      image003

 
http://www.eler.brandenburg.de


 

Landpension Adebar Linum

Diskussion ohne Volksvertreter

 

Pro und Kontra des Saale-Elbe-Kanals wurde diskutiert

Leider blieben sie fern - die gewählten Volksvertreter, die das über 100 Millionen teure Kanalbau-Projekt starten wollen. Aber können sie es auch verantworten? Zumindest wollten sie sich öffentlich nicht äussern, geschweige denn sich einer sonst sicherlich “heißen” Diskussion stellen. Wie der Einladung (siehe PDF) zu entnehmen ist, waren Politiker eingeladen, und sie wurden bis zuletzt auch erwartet, entschuldigten sich aber kurzfristig mit der bekannten Begründung: “Verhindert”. Lediglich der Geschäftsführer der Halle Hafen GmbH saß im Auditorium, gab sich aber leider erst zum Ende der Veranstaltung als solcher zu erkennen.
saale_disk_schnei_thumb

So blieben die Kritiker des geplanten Kanals so gut wie unter sich. Fundiert und die Planungen erdrückend, waren die Fakten, die u.a. von Prof. Dr. H.U. Zabel vorgetragen wurden. Prof. Zabel von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Halle ist Fachmann für betriebliches Umweltmanagement. Er machte deutlich, dass das Gutachten der Firma Planco Consulting, das im Rahmen einer Kosten-Nutzen-Berechnung des Bundesverkehrsministeriums erstellt wurde, zu falschen Ergebnissen komme. Die Zahlenbasis sei falsch, die Annahmen über klimatische Entwicklungen und daher auch die Wasserstandsentwicklung seien unzutreffend, so der Professor.

- Wenn aber ein Gutachten nicht korrekt ist, kann eine zugehörige Kosten-Nutzen-Rechnung wohl in Zweifel gezogen werden.

Dem Vortrag von Prof. Zabel konnten sich die Vertreter sowohl des Umweltbundesamtes als auch des Potsdaminstituts für Klimaforschung nur anschließen. Sie äusserten sich insbesondere über die Anzahl der Tage kritisch, an denen sowohl die Elbe als auch die Saale für größere Binnenschiffe überhaupt schiffbar sind. Aufgrund der natürlichen Gegebenheiten in der Wasserführung sind diese beiden Flüsse an zu wenigen Tagen im Jahr befahrbar, als dass eine solch hohe Investition finanziell vertretbar sei. Die Prognosen bezüglich der Wasserführung sehen in Anbetracht der zu erwartenden saale_disk_hettl_thumbklimatischen Entwicklungen nicht besser aus, so die Fachleute. Somit wäre der Kanal und die Elbe lediglich für kleine Schiffe befahrbar, die aber fern jeglicher Rentabilität transportieren und daher nicht geordert werden würden.

Der einzige politische Vertreter, der sich nach den Fachvorträgen an der Diskussion beteiligte, war MdB und Mitglied der sächsischen Grünen Peter Hettlich. Als stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung sieht auch er den Kanalbau mit kritischen Augen. Die Baukosten seien mit 80 Mio. Euro zu niedrig angesetzt worden. Er rechne mit deutlich über 100 Mio. Euro Baukosten und somit nicht vertretbaren Belastungen für den Steuerzahler.

In Anbetracht dieser Fakten wurde das Auditorium aufgefordert, nun wenigsten EINEN Grund FÜR den Bau des Kanals zu nennen. Nach etwas Zögern erklärte Herr Lindemann, Geschäftsführer der Halle Hafen GmbH, dass angeblich mehrere regionale Unternehmen auf den Kanal warten würden, damit Massengüter zu den größeren Umschlaghäfen transportiert werden könnten. Insbesondere Importe aus Fernost (was das auch sein mag!). Auf die Frage, mit welchen Schiffen und an wie vielen Tagen im Jahr das realistisch sei, konnte er keine befriedigende Antwort geben.
saale_disk_doerfler_thumb

Somit bleibt als Fazit: Der Bau des gerade mal 7,5 km langen Saale-Elbe-Kanals wäre ein ökologisches und finanzielles Disaster, welches es zu verhindern gilt! Beteiligen Sie sich daher an der Petition, die sich gegen das Bauvorhaben richtet.
www.elbe-saale-kanal-nein.de

Impressum

 

Vogelschutz-Komitee e.V.

Gesellschaft zur Förderung des Vogelschutzes, Natur-, Tier- und Lebensschutzes
Sitz: Hamburg

generelle Büroanschrift:

Postfach 3741
37027 Göttingen

Weender Landstr. 72
37075 Göttingen

Telefon: 0551 - 2099329 (Mo.- Do. 9.00 Uhr - 13.00 Uhr, sonst Anrufbeantworter)
Telefax: 0551 - 24894

Für Anfragen, sowie für  Adressänderungen und ähnliche Mitglieder- bzw. Spenderangelegenheiten bitte wir Sie, ausschließlich die

Emailadresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu nutzen.

Vereinsregister: Amtsgericht Hamburg VR 14888

Präsident: Dr. Eberhard Schneider

Vizepräsidentin: Rosemarie Noeske

Schatzmeisterin: Katrin Stahl

stellvertretender Schatzmeister und Projektleiter NRW: Achim Baumgartner

 


Regionalbüro Brandenburg:

Vogelschutz-Komitee e.V.
Nauener Str. 25A
16833 Linum

Tel. und Fax: (033922) 90631


Regionalbüro Elsaß:

Website: www.vogelschutz-komitee.net

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Annette Pluschke
Zusenhofener Str. 31
D-77871 Renchen
Tel. (0 78 43) 84 6 83

 


Regionalbüro Nordrhein-Westf.
:

Rosemarie Noeske (Vizepräsidentin)
Gemener Str. 48
46286 Dorsten
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Telefon:02866 - 18 78 46
Fax: 02866 - 18 67 272


VsK-Mitglied
: Berliner Artenschutz Team - BAT e.V.

Verein zum Schutz von (geschützten) Arten im Siedlungsbereich, insbesondere Fledermäusen aller Arten.

Website: www.bat-ev.de

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Berliner Artenschutz Team - BAT - e.V.
Zitadelle, Haus 4
13599 Berlin

Tel.:+49(30)-3675 0061

Rechtlicher Hinweis

Bitte beachten Sie die wichtigen rechtlichen Hinweise zu den Inhalten und zur Verfügbarkeit dieser Webseiten, zum Urheberrecht und zu externen Links.

Inhalte dieser Website

Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Das VsK e.V. übernimmt jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Inhalte.

Verfügbarkeit der Website

Das VsK e.V. wird sich bemühen, den Dienst möglichst unterbrechungsfrei zum Abruf anzubieten. Auch bei aller Sorgfalt können aber Ausfallzeiten nicht ausgeschlossen werden. Er behält sich das Recht vor, sein Angebot jederzeit zu ändern oder einzustellen. Für durch nicht fehlerfrei angelegte Dateien oder nicht fehlerfrei strukturierte Formate bedingte Unterbrechungen oder anderweitige Störungen können wir keine Gewähr übernehmen.

Urheberrecht

Alle Inhalte und Strukturen dieser Website sind urheber- und leistungsschutzrechtlich geschützt. Die Veröffentlichung im World Wide Web oder in sonstigen Diensten des Internet bedeutet noch keine Einverständniserklärung für eine anderweitige Nutzung durch Dritte. Jede vom deutschen Urheberrecht nicht zugelassene Verwertung bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung des Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit.

Wir erlauben und begrüßen ausdrücklich das Zitieren unserer Dokumente sowie das Setzen von Links auf unsere Website, solange kenntlich gemacht wird, dass es sich um Inhalte der Website des VsK e.V. handelt und diese Inhalte nicht in Verbindung mit Inhalten Dritter gebracht werden, die den Interessen des VsK e.V. widersprechen.

Hinweis zur Problematik von externen Links

Das Vsk e.V. ist als Inhaltsanbieter nach § 7 Abs.1 Telemediengesetz für die “eigenen Inhalte”, die er zur Nutzung bereithält, nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Von diesen eigenen Inhalten sind Querverweise (“Links”) auf die von anderen Anbietern bereitgehaltenen Inhalte zu unterscheiden. Durch den Querverweis hält das Vsk e.V. insofern “fremde Inhalte” zur Nutzung bereit, die in dieser Weise gekennzeichnet sind:

Bei “Links” handelt es sich stets um “lebende” (dynamische) Verweisungen. Das Vsk e.V. hat bei der erstmaligen Verknüpfung zwar den fremden Inhalt daraufhin überprüft, ob durch ihn eine mögliche zivilrechtliche oder strafrechtliche Verantwortlichkeit ausgelöst wird. Er überprüft aber die Inhalte, auf die er in seinem Angebot verweist, nicht ständig auf Veränderungen, die eine Verantwortlichkeit neu begründen könnten. Wenn er feststellt oder von anderen darauf hingewiesen wird, dass ein konkretes Angebot, zu dem er einen Link bereitgestellt hat, eine zivil- oder strafrechtliche Verantwortlichkeit auslöst, wird er den Verweis auf dieses Angebot aufheben.

Spenden

Spendenkonto:

Vogelschutz-Komitee e.V. helfen sie
Sparkasse Göttingen

IBAN   DE12260500010046303590  
Bic NOLADE21GOE


Das VsK Vogelschutz-Komitee e.V. ist wegen Förderung wissenschaftlicher Zwecke des Natur- und des Tierschutzes als gemeinnützig eingestuft und nach dem letzten uns zugegangenen Freistellungsbescheid des Finanzamtes Göttingen, StNr. 20/206/13578 vom 28.06.2016 für die Kalenderjahre 2010 bis 2012 nach §5 Absatz 1 Nr. 9 des Körperschaftssteuergesetzes von der Körperschaftssteuer befreit. Zudem befreite uns das Finanzamt Göttingen für den gleichen Zeitraum von der Gewerbe- und Kapitalertragssteuer.

Spenden an das VsK Vogelschutz-Komitee e.V. sind steuerabzugsfähig bis zu 10% des persönlichen Einkommens des jeweiligen Spenders.


Liebe Vogelfreundin, lieber Vogelfreund,

Wenn Sie unsere Bemühungen um den Schutz der Vögel dauerhaft und besonders wirksam unterstützen möchten, können sie uns Ihre regelmäßige Spende bequem auf dem unbürokratischen Wege des Banken Lastschrifteinzug –Verfahrens zukommen lassen.

Füllen Sie bitte den unten stehenden Vordruck entsprechend aus und lassen uns diesen nach dem Ausdruck, von Ihnen unterschrieben, per Briefpost zukommen.

Wir rufen dann zu den jeweiligen, von Ihnen selbst bestimmten Terminen Ihren entsprechenden Spendenbetrag ab. Unsere Abruftermine sind jeweils um den 5. Werktag der von ihnen bestimmten Monate.

Selbstverständlich können Sie die Einzugsgenehmigung jederzeit widerrufen. Der Widerruf ist auch innerhalb von 6 Wochen durch Rückruf eines bei Ihnen abgebuchten Betrages möglich. Weil ein solcher Zahlungsrückruf aber wegen uns in Rechnung gestellter Bankengebühr für uns kostenpflichtig wird, bliebe uns eine solche unnötige Ausgabe erspart, wenn Sie uns Ihren Widerruf  mitteilen und auf einen Rückruf über die Bank verzichten. Wir überweisen Ihnen dann selbstverständlich den von Ihnen rückzurufen Betrag zurück.

Über den Gesamtbetrag Ihrer uns im Laufe eine Jahres übermittelte Spendenhilfe erhalten Sie dann, ohne dass Sie uns eigens auffordern müssen, zum Beginn des nächsten Jahres eine Spendenbestätigung.

Wir würden uns sehr freuen, auf diesem Wege Ihre wichtige Unterstützung und Hilfe für die Vogelwelt zu erfahren.

Mit bestem Dank und freundlichen Grüßen

Dr. Eberhard Schneider


Je nach Browser kann es sein, dass das Dokument nicht direkt online ausfüllbar ist. In dem Fall das Dokument einmal auf Ihren Rechner speichern und dann ausfüllen und ausdrucken.

Einzugsermächtigung als PDF zum download