Verschieben

Stummer Frühling – Stummer Sommer Am Hauptbahnhof in Osnabrück lese ich auf einem Plakat des Deutschen Bauernverbandes: „Ohne uns werden Sie nicht satt. Ein Landwirt ernährt 145 Menschen pro Jahr. Darauf sind wir stolz. Wir machen Landwirtschaft echt grün. Eure Landwirte – gestern. heute. morgen. Immer.“ Ein Kommentar von Franz Alt

Erde in Not: Die heimliche Bodenkatastrophe Nahezu unbemerkt von der Öffentlichkeit kam es zur weltweit größten Ökokatastrophe, die Experten weitaus dramatischer als die Klimakatastrophe einschätzen.

Wie der Klimawandel Spuren hinterlässt Biologen der Universität Tübingen werten Langzeitklimastudie aus, um vorherzusagen, wie einzelne Pflanzenarten auf Änderungen von Temperatur und Regenmenge reagieren.

Immer weniger Schleiereulen in Niedersachsen

Großprojekt für mehr Artenvielfalt in Hamburgs Parks und Grünanlagen

Umweltverbände fordern Komplettverbot von Neonikotinoiden Die schädlichen Auswirkungen von Neonikotinoiden auf Bienen und andere Insekten sind ungebremst hoch. Anlässlich eines nächste Woche stattfindenden EU-Ausschusstreffens fordert ein NGO-Bündnis deshalb ein umfassendes Verbot der Insektengifte.


Anti-Glyphosat-Allianz zeigt Ämter an Fünf europäische Umweltorganisationen haben Strafanzeige gegen die EU-Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) und das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) gestellt. Die Verbände werfen den Behörden vor, die Gesundheit von Menschen und die Artenvielfalt zu gefährden.


Washingtoner Artenschutzabkommen: EU investiert 17 Millionen gegen Wilderei in Drittländern Vom 27.11. bis 1.12. tagte der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) in Genf. Pangoline, Wale, Elefanten und Edelhölzer stehen auf der Prioritätenliste für 2018.


Arktis: EU und Anrainer wollen vorerst keinen Fischfang Unregulierte kommerzielle Fischerei soll es in der arktischen Hochsee vorerst nicht geben. Ein internationales Abkommen wurde Ende November hierzu beschlossen, es ist aber noch nicht ratifiziert.


Balkan: Natürliche Flüsse werden Kraftwerken geopfert Über 1.000 der fast 3.000 geplanten oder im Bau befindlichen Wasserkraftwerke auf dem Balkan liegen in hochrangigen Schutzgebieten. Umweltverbände protestieren, oft vergeblich.


Die biologische Vielfalt bewahren Eine Landschaft aus Natur-, Kultur- und Nutzflächen, in der es womöglich sogar natürliche Wasserläufe und Trockenflächen gibt, ist extrem wichtig für die Biodiversität und damit für den Erhalt unserer Lebensgrundlagen. Intensive, industrielle Landwirtschaft (und der Einsatz von Glyphosat) macht vielen Kleinlebewesen den Garaus, dabei ist jede Art, die ausstirbt, für immer verloren. Der sehr komplexe Naturkreislauf ist unterbrochen und kann nicht repariert werden. Deshalb sind Flächen, die Artenvielfalt möglich machen, so wichtig. Jetzt, da der Insektenbestand nicht nur in Deutschland dramatisch zurückgeht, wird uns bewusst, dass ihr Rückgang das gesamte Ökosystem gefährdet.

Der Kampf gegen die Zeit: Der Kalifornische Schweinswal stirbt aus

Erst Bienen, dann Vögel, dann wir?“ - Göttinger Grüne diskutieren über Biodiversität

McDonald's-Lieferant Tiere kaum betäubt – Tierschützer prangern Dürener Schlachthof an – Quelle:  https://www.ksta.de/29026008

Planet Wissen: Freiheit für Flüsse - Naturschutz oder Klimaschutz?

Glyphosat: Nicht nur Frankreich will aussteigen Frankreich will sich bis spätestens 2020 von der Glyphosat-Nutzung verabschieden. Zahlreiche deutsche Kommunen haben sich schon jetzt für glyphosatfrei erklärt und auch national mehren sich die Stimmen für einen Ausstieg.

Kriminalität Naturschutz Kambodscha Eine Tonne afrikanisches Elfenbein beschlagnahmt

Dramatischer Artenschwund bei Vögeln und Insekten beklagt Arbeitssitzung des Landesnaturschutzverbandes im Landkreis - Rückgang auch beim Niederwild festgestellt

Strafanzeige gegen EU-Behörden nach Glyphosat-Zulassung

Trumps Naturschutz-Dekret spiegelt eine Umweltpolitik in der Sackgasse

Biosphärenreservate als Modellregionen für nachhaltige Entwicklung

Naturschutz-Schutzgebiete in Utah verkleinert US-Präsident Donald Trump hat eigene Vorstellungen vom Umgang mit der Natur. So will er die teils recht großzügigen Schutzgebiete in den USA zurückstutzen.

Fracking statt Artenschutz? Trump zerpflückt zwei Naturschutzgebiete Erst im vergangenen Dezember stellte der damalige US-Präsident Obama ein Gebiet im Bundesstaat Utah unter Schutz - ein weiteres ist seit mehr als 20 Jahren geschützt. Nun nimmt sein Nachfolger dies zurück. Die Begründung treibt Kritiker auf die Barrikaden.

Tragischer Jagdunfall Verletztes Wildschwein tötet Jäger – Quelle:  https://www.berliner-kurier.de/28996016 ©2017

Artenverlust zerstört Ökosysteme Wie schwer wiegt der globale Artenverlust? Sind Stoffkreisläufe in einem Ökosystem mit wenig Arten verändert? Um dies zu klären, wurde 2002 das „Jena Experiment“ etabliert, eines der größten Biodiversitätsexperimente weltweit.

Glyphosat-Zulassung: Zustimmung der Bundesregierung ist Schlag ins Gesicht von Verbrauchern und Umwelt


Glyphosat wird weitere fünf Jahre zugelassen Glyphosat ist umstritten, weil es möglicherweise Krebs erregt. Auf EU-Ebene ist der Dauerstreit um die Lizenz nun beigelegt – allerdings nicht in der Bundesregierung.

Glyphosat– Gefährliches Gift

Tierschmuggel in der EU – was tun? Der illegale Handel mit Haustieren ist in der EU ein großer und lukrativer Markt. Das Problem ist lange bekannt, doch es ändert sich nichts. Fünf Staaten, darunter Deutschland, haben die EU-Kommission jetzt förmlich dazu aufgefordert, den Tierschmuggel endlich zu stoppen.

Bei der Jagd: 68-jähriger Homberger durch Schuss verletzt

Naturschutz inmitten von scharfen Waffen

Sachsen-Anhalt News - Colbitz: Jagdunfall im Maisfeld - Kripo ermittelt Meldung Polizeirevier Börde - 9. November 2017

KAMPF GEGEN DAS INSEKTENSTERBEN Fürsprecher der Insektenvielfalt: "Globale Welle" ging von Krefeld aus

Italien für mehr Tierschutz: keine Zirkustiere mehr in der Manege In Italien ist ein neues Gesetz verabschiedet worden, was die "schrittweise Überwindung der Auftritte von Tieren im Zirkus vorsieht". Der Deutsche Tierschutzbund sieht die zukünftige Bundesregierung in der Pflicht nachzuziehen.

Warnschrei per Flügelschlag Wenn Tauben fliehen, schlagen sie besonders rasch mit den Flügeln. Warum das nicht nutzen, um gleichzeitig zu entkommen und andere z

Japans Walfänger rücken wieder aus Ungeachtet internationaler Proteste sind Japans Walfänger erneut zur Jagd in die Antarktis aufgebrochen. Nach Angaben des Fischereiministeriums vom Donnerstag sollen bis März bis zu 330 Zwergwale getötet werden – zu „wissenschaftlichen Zwecken“, wie es heißt.

Polnische Demonstranten gegen Abholzung von Bialowieza-Urwald festgenommen

So brutal werden in Europa Wale und Delfine geschlachtet

ÖKOSYSTEME UND ARTENREICHTUM:Biologische Vielfalt für Einsteiger Arten und Lebensräume sind eng miteinander verflochten. Biologische Vielfalt hilft, ökologische Systeme stabil zu halten, doch sie verschwindet zunehmend.

Monsanto: Massive Probleme mit anderen Chemikalien

"Mit Garten und Balkon gegen das Insektensterben“


Wissenschaftler bestätigen dramatisches Insektensterben 27 Jahre wurden Schutzgebiete untersucht – die Ergebnisse sind erschreckend: Mehr als 75 Prozent weniger Biomasse bei Fluginsekten. Es stellt sich nicht mehr die Frage, ob die Insektenwelt in Schwierigkeiten steckt, sondern wie das Insektensterben zu stoppen ist.

Pestizide sind schuld am Insekten- und Vogelsterben / GRÜNE LIGA fordert neue Bundesregierung zum schnellen Handeln auf

So helfen Sie bei der Rettung der Insekten mit von Fee Riebeling - Der Insektenbestand ist um 75 Prozent zurückgegangen. Höchste Zeit, sich für die Tiere einzusetzen – denn jeder kann seinen Beitrag leisten.

Bei Jagdunfall schwer verletzt 80-Jähriger schoss auf Hasen und traf Jagdkollegen

Tierhölle in der Etagenwohnung Sie hausen zusammen mit Hunderten Katzen oder Hunden: Immer mehr Tiermessies beschäftigen die Behörden.

Evolution: Wie neue Arten entstehen Graduelle Umwidmung des Vorhandenen oder radikale Innovation? Wie ganz neue Merkmale entstehen, ist umstritten. Ein Wasserläufer mit kuriosem Fächer gibt Antworten.

Hambacher Forst: RWE will erst nach Gerichtsentscheid roden

Agrarminister Meyer: „Sinkende Biodiversität gefährdet unsere Lebensgrundlage“

„Allestöter“ Glyphosat: „Die Pestizide haben mich krank gemacht! – Was hier passiert, ist ein stiller Völkermord“ In der ARTE-Dokumentation "Roundup, der Prozess" sagt ein ehemaliger landwirtschaftlicher Angestellter über die Verwendung von Roundup und dessen Wirkstoff Glyphosat: "Die Pestizide haben mich krank gemacht! Was hier passiert, ist ein stiller Völkermord."

Chemieunternehmen schreibt bei EU-Dossier für PFOA mit Bei den Verhandlungen der internationalen Stockholm-Konvention sorgt ein EU-Dossier für helle Aufregung: Die EU hat für die Bewertung eines globalen Verbots der giftigen Chemikalie PFOA eine Firma beauftragt, die den Stoff PFOA selbst handelt.

Białowieża-Urwald: Minister behauptet, die EU-Kommission lüge Die Große Kammer des Europäischen Gerichtshofs soll noch dieses Jahr über mutmaßliche Rechtsverstöße Polens gegen EU-Naturschutzgesetze entscheiden. Die Organisation ClientEarth meint, Polens Rechtsbruch schreie zum Himmel.

Unglückstag für EU-Klimaschutz Freitag, der 13. ist kein guter Tag fürs Klima. Die Umweltminister*innen der EU-28 haben gegen ehrgeizigere Klimaschutzziele in den Sektoren Verkehr, Landwirtschaft, Gebäude und Abfall gestimmt.





Grüne fordern Engagement für pestizidfreie Landwirtschaft

Der Nationalpark Hohe Tauern feiert und der Geier fliegt Seit 25 Jahren gibt es das Schutzgebiet auch in Tirol. Jubi-läumsaufmarsch in Kals.

Der Schweizer Nationalpark in Zeiten des Klimawandels

Für die Zukunft einer lebenswerten Kulturlandschaft - 20 Jahre Biosphärenreservat

Arktisches Meereis erneut stark abgeschmolzen In diesem September ist die Fläche des arktischen Meereises auf eine Größe von etwa 4,7 Millionen Quadratkilometern abgeschmolzen.

Umfrage: Bevölkerung will raus aus der Massentierhaltung Mehrheit der Deutschen befürwortet strengere Gesetzgebung, Lebensmittelkennzeichnung und Verzicht auf Reserveantibiotika.

NaturschutzWilde Gladiolenwiese in Oberlausitz ist Naturwunder 2017

Mehr Lebensqualität für Uferschnepfen

Uhu und Otter: Jagd nach geschützten Arten

Mammutjäger suchen nach Stoßzähnen Im Norden Sibiriens suchen Mammutjäger nach den Stoßzähnen der ausgestorbenen Riesen / Käufer sind vor allem Chinesen.

Rote Liste der gefährdeten Arten Aus die Zwergfledermaus Seit 8 Jahren hat niemand mehr eine Weihnachtsinsel-Zwergfledermaus zu Gesicht bekommen. Sie gilt nun als ausgestorben.

EU-Parlament beschließt kontroverse Regeln zur Wald- und Landnutzung Das Plenum des EU-Parlaments hat gestern über den Bericht der Verordnung zur Landnutzung, Landnutzungsänderung und Forstwirtschaft (LULUCF) abgestimmt.


Generelles Genmaisverbot unzulässig Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass einzelne EU-Staaten kein Verbot für gentechnisch veränderte Lebensmittel erlassen dürfen. Das Urteil wurde gestern veröffentlicht.


Bruch des EU-Rechts und Abholzung im Białowieża-Nationalpark könnten teuer werden In einer Anhörung am Montag forderte die EU-Kommission, Strafzahlungen gegen Polen wegen des fortgesetzten Holzeinschlags im Białowieża-Wald zu verhängen. Polen bestreitet, rechtswidrig zu handeln.


„Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar“ Zu diesem Ergebnis kommt eine von der Naturschutzinitiative e.V. (NI) in Auftrag gegebene wissenschaftliche Untersuchung des renommierten Biologen Dr. rer. nat. Wolfgang Epple in einer Denkschrift. Die Klimadebatte führt zu einer historischen Umdeutung des Naturschutzgedankens. Danach ist ein naturverträglicher Ausbau der Windenergie ein Widerspruch in sich.


ROUNDUP: Klima-Chaos hat verheerende Folgen auch für Europa

KLIMAWANDEL:Nordsee hat sich doppelt so schnell erwärmt wie Ozeane

TIERWANDERUNGEN:Naturschauspiel vor dem Aus? Die Wanderung der amerikanischen Monarchfalter gehört zu den größten Naturwundern der Erde. Doch die Versammlung im Westen der USA steht kurz vor ihrem Ende.

Amazonas-Regenwald: Alle zwei Tage eine neue Art

Umweltministerium betont Einkommensperspektiven im Naturschutz

Moorschutz in Baden-Württemberg Umweltminister Franz Untersteller: „Moore sind Klimaschützer und wertvoller Lebensraum. Wir wollen sie dauerhaft erhalten.“

Umweltverbände: Windräder-Gutachten oft mangelhaft Stuttgart - Die Artenschutzgutachten zur Genehmigung von neuen Windrädern sind nach Auffassung der baden-württembergischen Umweltverbände oft mangelhaft.

STAATLICHE VOGELSCHUTZWARTE WIRD 70 Am 09.09.2017 Von: Mayk D. Opiolla Die 1947 gegründete Staatliche Vogelschutzwarte Niedersachsens feiert im September ihr 70jähriges Bestehen. Die dem NLWKN angegliederte Fachbehörde leistet einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Biodiversität im Wattenmeerraum. Vögel sind Teil des europäischen Naturerbes: Ihr Erhalt ist ein gesamtgesellschaftlicher Auftrag, den sich die Vogelschutzwarte zur Aufgabe gemacht hat.

Hamburg und Bremen wollen Naturschutzgebiete verhindern.

Estland- Noch viel Arbeit beim Naturschutz

Land gibt mehr Geld für kleine Naturschutzprojekte Ob die Pflege von Streuobstwiesen oder Tümpeln: Das Umweltministerium will nach Angaben vom Sonntag kleine oder ehrenamtlich betreute Naturschutzprojekte 2018 und 2019 mit weiteren 1,25 Millionen Euro fördern.

Neue Umfrage zum Nationalpark angeregt

EU verbraucht Ressourcen außerhalb Europas schonungslos Schonender Verbrauch von Ressourcen ist der EU ein Anliegen, aber nur zuhause – anderswo sieht es schlechter aus - derstandard.at/2000063498203/EU-laesst-Ressourcen-ausbeuten

Atempause für Naturschutz im Amazonasgebiet (Rio de Janeiro 01. September 2017, npl).- Die Justiz blockiert die geplante Ausweitung des Bergbaus im brasilianischen Amazonasgebiet.

Wattenmeer als UNESCO-Biosphärenreservat bestätigt

Umweltverbände fordern eine neue Agrarpolitik

Schweiz muss sich an den Klimawandel anpassen In der Schweiz sind die Folgen der Klimaerwärmung bereits spürbar.

Von Bakterien bis zu Vögeln: tropische Plantagen zerstören Biodiversität

Schwalbennisthilfen und Kotbretter für den Artenschutz

Warum ein deutscher Großwildjäger wilde Tiere erschießt.

Fast 400 neue Arten im Amazonas-Gebiet entdeckt

Berggebiete – intensive Nutzung zerstört Lebensräume

Intensive Landwirtschaft bedroht Vögel nun auch in höheren Lagen

EWSA fordert Naturschutzhaushalt und mehr Biodiversität in der GAP Der Europäische Wirtschafts- und Sozialausschuss wirft der EU-Kommission und den EU-Mitgliedstaaten mangelnden politischen Willen für einen besseren Naturschutz vor.

Glyphosat-Zulassung: "Es ist wissenschaftlicher Betrug"

Die Migrationsströme der Tiere

Vom Aussterben bedroht: Die Fichte

Bergahornweiden: Ein Eldorado für Moose und Flechten Bergahornweiden sind wahre Hotspots der Artenvielfalt. Hunderte von Moos- und Flechtenarten leben an und auf den Bäumen und auch am Boden darunter herrscht reiche Vielfalt.

BRANDENBURG VERLIERT VORREITERROLLE BEIM NATURSCHUTZ: Riesige Äcker und trockene Moore – Quelle:  https://www.svz.de/17604351 ©2017

Al Gore attackiert Klimawandel-Leugner Donald Trump Mit seinem neuen Film "An Inconvenient Sequel" (Eine unbequeme Fortsetzung) ruft Friedensnobelpreisträger Al Gore zum Handeln für den Klimaschutz auf. Ein Interview von Klimaretter.info mit Al Gore

Artenvielfalt und Profit in der Landwirtschaft Agrarökologen der Universität Göttingen haben die traditionell großräumige Landwirtschaft im Osten mit der kleinräumigen Landwirtschaft im Westen Deutschlands sowohl ökologisch als auch ökonomisch verglichen

Streit über Naturschutzgebiet Bloß keine Natur in der Elbe Niedersachsens grüner Umweltminister will neues Naturschutzgebiet in der Elbmündung ausweisen. Hamburg und Hafenverbände fürchten um Elbvertiefung

Klima-Experte des Deutschen Alpenvereins "Es gibt eine Zunahme alpiner Gefahren" Die Erderwärmung bringt für den Bergsport gewaltige Veränderungen. Viele, einst leicht begehbare Gletscher, sind mittlerweile zerfallen. Und das macht sie gefährlich.

Im Kampf gegen Windmühlen Ein Projekt des Bundesamtes für Naturschutz versucht mehr über das Verhalten von Fledermäusen herauszufinden

Angriff auf den Amazonas Brasilien erlaubt Bergbau in einem Regenwald-Gebiet. Es drohen Abholzung, Wasserverschmutzung und die Vertreibung von Indigenen.

Klima gefährdet Schneeleoparden

Exoten im Urlaubsgepäck: Tierschützer mahnen vor lebendigen Andenken

Umweltschutz enttäuscht über EU-Prüfung der Bayer-Monsanto-Fusion Die im Rahmen der Megafusion von Bayer und Monsanto geplante Prüfung durch die EU-Kommission stößt auf Enttäuschung beim europäischen Umweltschutz. Aspekte wie Umwelt, Gesundheit und Lebensmittelsicherheit würden von der EU-Kommission außer Acht gelassen. Man werde sich bei der Prüfung ausschließlich auf wettbewerbsrechtliche Aspekte beziehen.

Umsetzung des Nagoya-Protokolls: Nutzer und Bereitsteller genetischer Ressourcen im Dialog

"Riesige Agrarflächen, trockene Moore" Potsdam (MOZ) Brandenburg verspielt gerade sein Renommee als einstiger Vorreiter im Naturschutz. Das erklärt Michael Succow, einer der namhaftesten Umweltschützer und Initiator der ostdeutschen Nationalparke und Biosphärenreservate. Nach der Neugründung des Landes war Brandenburg noch ein Beispiel für die anderen neuen Bundesländer, so der Greifswalder Wissenschaftler. Inzwischen habe ihm Mecklenburg-Vorpommern längst den Rang abgelaufen.

Jagd in Afrika: Bevor er schießen konnte – Elefant trampelt Jäger tot – Quelle:  http://www.express.de/28176678 ©2017

Empörung wegen Nashorn-Auktion in Südafrika JOHANNESBURG. Es ist ein Aberglaube, der Tierschützer fassungslos macht und Nashörner ernsthaft bedroht. Das Horn der Rhinozerosse gilt in Asien als Potenz- und Heilmittel. Das macht es wertvoller als Gold.

Braunkohle Proteste gegen Braunkohle in Erkelenz

Taxonome: Artenkenner unterwegs auf Zeche Zollverein

Internationales Engagement für das Weltnaturerbe Wattenmeer

Von Bienen und Blumen Die Bauern sind auf Bestäuber angewiesen. Sie zu schützen ist für Politiker mühsam – auch wegen der Agrarlobby. Von Petra Pinzler

Grünes Band“ muss geschützt werden An der ehemaligen innerdeutschen Grenze, wo Soldaten patrouillierten, existiert heute ein einzigartiges Biotop mit seltenen Pflanzen- und Tierarten. Die meisten Flächen davon liegen in privater Hand, ein Grund für Naturschutzverbände sie aufzukaufen. Das wird mit einem laufenden fünfjährigen Förderprogramm auch staatlich unterstützt.

Permafrost auf der Zugspitze könnte 2080 verschwunden sein

BUND fordert Geld zum Flächenkauf / Bundesumweltministerin sagt in Salzwedel Unterstützung zu „Es gibt zu viele Lücken im Grünen Band“

Naturschützer kaufen "Grünes Band" Die ehemalige innerdeutsche Grenze ist 1.400 Kilometer lang – und bildet ein einzigartiges Biotop, seit die Natur sich den Grenzstreifen zurückgeholt hat. Ein Drittel der Fläche gehört Privatleuten. Naturschützer versuchen, die Grundstücke aufzukaufen.

Pestizide bedrohen Hummeln 15.08.2017 | 5 Min. | Quelle: WDR Eine besorgniserregende Meldung: Forscher warnen, dass Pflanzenschutzmittel den Bestand an Hummeln stark gefährden. Ganze Hummelkolonien gehen zurück durch so genannte Neonikotinoide. - AutorIn: Detlef Reepen

Natur- und Artenschutz: Der blinde Fleck in der Politik Es zählt zu den Skandalen der Alpenrepublik, dass Natur- und Artenschutz ausgeblendet werden – selbst von den Grünen.

Bergahornweiden sind Hochburgen der Artenvielfalt

Vögel und Biodiversität schützen uns vor dem Japankäfer

Vom Todesstreifen zum Naturparadies Die Fläche der früheren deutsch-deutschen Grenze ist heute das "Grüne Band". Der rund 1.400 Kilometer lange ehemalige "Todesstreifen" hat sich zum "Naturparadies" gewandelt. Damit das so bleibt, braucht Deutschlands längstes Biotop Schutz und Weiterentwicklung.

Die "Green Belt" Initiative by Maleika - Der neue Kinofilm über Artenschutz in Afrika