Verschieben




Wie man mit Teichwasser Froscharten identifiziert Wer lebt hier? Artenreichtum per DNA-Spuren erfassen 30.08.18 | Autor / Redakteur: Sabine Wendler * / Christian Lüttmann

Usutu-Virus tötet mehr Amseln als je zuvor

Essen Sie Ananas? Costa Ricas Ananas ist nicht süß, sondern giftig

WIESENWEIHE Bayerns seltenster Greifvogel fliegt wieder

Naturschutz Wasservögeln geht es gut: Mehr Singschwäne in Europa

Fledermäuse: Umweltministerium fördert Erhalt von Quartier für tausende Große Mausohr-Fledermäuse Möller: Fledermäuse haben entscheidende Bedeutung für Gleichgewicht des Ökosystems

Das Land Niedersachsen wird sein Ziel zur Ausweisung von FFH-Gebieten nicht erfüllen. Das ist aber nicht die Schuld des aktuellen Umweltministers, meint unser Kommentator.

NIEDERLÄNDISCHES NATURPROJEKT Wildnis ist kein Streichelzoo In Oostvaarderplassen, dem bekanntesten Naturschutzprojekt der Niederlande, sind im Winter mehr als 1000 Pferde und Hirsche verhungert. Zuwandernde Wölfe könnten ein wichtiger Faktor sein, um das Projekt zu retten. Echte Wildnis wird es aber nur ohne Zäune geben.

Good Umweltschützer warnen vor Bienensterben: Forscher erklären, wie es wirklich ist Sie hat vier durchsichtige Flügel, ist kaum größer als ein Zentimeter und weniger als ein Gramm schwer. Aber was die Biene für dieses Land leistet, flößt vom Bauern bis zur Bundesregierung allen Respekt ein.

17.000 Tiere Europas Bärenparadiese sind eine Chance für den Artenschutz

Plastik im Meer: Die größte Müllkippe der Welt ist gut versteckt Plastikinseln, größer als viele Länder, sollen im Meer treiben. Ein falsches Bild. Es ist schlimmer: Unser Plastikmüll ist überall, selbst in der Tiefsee und der Arktis. Von Maria Mast und Sven Stockrahm

Antenne für Projekt Icarus soll an ISS-Hülle montiert werden Moskau (dpa) - Das deutsch-russische Icarus-Projekt tritt am Abend in die entscheidende Phase. Um 18 Uhr deutscher Zeit sollen zwei russische Kosmonauten in einem Außeneinsatz die Antenne an der Internationalen Raumstation ISS montieren. Die Antenne ist das Herzstück der Icarus-Projekts, bei dem Bewegungen von Tieren erfasst werden sollen. Forscher erhoffen sich davon Aufschluss etwa über Wanderungen von Zugvögeln, was zum Artenschutz beitragen soll. Zudem soll Icarus in der Zukunft als Frühwarnsystem etwa für Naturkatastrophen wie Erdbeben und Vulkanausbrüche dienen.

Bericht zum Klimawandel in Deutschland Hitze, Tigermücken und Bodenerosion

Rätselhaftes Pinguin-Schwinden Größte Kolonie von Königspinguinen ist drastisch geschrumpft

Molche, Salamander, Frösche Trockenheit bedroht tausende Larven

Forscher finden Plastik in den entlegensten Meeresregionen

Frühes Mähen macht eine Wiese zum Wildtier-Friedhof

Mit Carbofuran vergiftete Greifvögel in Ostbayern: schwierige Tätersuche

Extrem seltener Albino-Mauersegler in Bayern entdeckt Roth - Tierische Rarität: Einen komplett weißen Mauersegler haben Naturschützer in Mittelfranken entdeckt.

WALFAN Nordkaper in Not Eine der am meisten bedrohten Walarten der Erde verändert ihre Wanderrouten und gerät damit noch weiter in Bedrängnis. Forscher verzeichnen ein Massensterben und einen massiven Geburtenrückgang.

PRÄKOLUMBISCHE KULTUR Papageienzucht für die Pueblo-Herrscher Ohne hellrote Feder galt man in vielen präkolumbischen Indianer-Gesellschaften nicht als wirkliche Führungspersönlichkeit. Ambitionierte Papageienlieferanten stellte das vor komplexe, aber lösbare Logistikprobleme.

Jagdunfall oder Mord? Mann wird im Auto von Projektil getroffen und stirbt

Naturschutz in den USARepublikaner gegen seltene Arten

Über das Leben eines eleganten Greifvogels

Und jetzt rate mal, wie viel Platz ein Schwein in einem EU-Stall hat Geht es nach den Grünen, soll Import-Fleisch künftig höhere Tierwohl-Standards erfüllen. Der watson-Vergleich zeigt, wie es heute um die Tierhaltung in den verschiedenen Ländern steht.

EU will Aufklärung über Brandenburger Folienspargel Spargel-Anbau unter Plastikfolien ermöglicht den Bauern eine frühere Ernte, doch unter Umweltschützern ist er umstritten. Jetzt soll sich Brandenburg bei der EU zu der umstrittenen Anbaumethode erklären.

Fehlendes EnzymPestizidefürMeeressäugergefährlicher

Internationale Raumstation Was ein Außeneinsatz an der ISS mit Tierschutz zu tun hat Zwei Kosmonauten montieren eine neue Antenne an die Internationale Raumstation ISS. Sie soll helfen, vor Erdbeben zu warnen, Epidemien zu verfolgen und Tiere zu schützen - aber wie?

Zehn Jahre Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum Mit einem Festakt hat das Frankfurter Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum sein zehnjähriges Jubiläum gefeiert. Zu den Gratulanten zählte der hessische Minister für Wissenschaft und Kunst, Boris Rhein.

Datenschutz im Tierreich-Wenn Wissenschaftler Wilderer anlocken Wie viel Offenheit ist gut? Forscher müssen abwägen, was sie über seltene Tierarten und deren Habitate veröffentlichen.

Fluchtursache Klima – Warum die Industriestaaten jetzt handeln müssen Der Klimawandel führt zu Dürre, Fluten und Hunger. Wenn die Industriestaaten jetzt nicht eingreifen, tragen sie morgen

Debatte Dürre in der Landwirtschaft Bauern sind nicht nur Opfer Die Landwirte leiden unter der Dürre. Doch sie gehören auch zu den Verursachern des Klimawandels – und sie müssen mehr dagegen tun.

Mehr Artenvielfalt auf Alpengipfeln durch Klimawandel Nürnberg - Arnika, Alpen-Löwenzahn, Alpen-Rispengras: Auf europäischen Berggipfeln siedeln sich immer mehr Pflanzen an, die es dort früher nicht oder nur selten gab.

Adler-Nachwuchs in Schönborn Aller guten Dinge sind drei. Und das in diesem Fall im doppelten Sinne: Nach zwei erfolglosen Brutversuchen in den vorangegangenen beiden Jahren gab es in diesem Jahr im Dresdner Norden bei einem Fischadler-Paar Nachwuchs.

„Erschreckendes Ausmaß beim Verlust von Arten“

Wald im Hitzestress: Dürre begünstigt Naturschutz-Projekt Die aktuelle Hitzewelle hat dramatische Folgen für den hessischen Wald, sind sich alle Experten einig. Fichte und Buche leiden als häufigste Baumarten unter Trockenstress. Doch die Dürre biete auch Chancen.

Erst die Artenvielfalt macht einen Wald zu einem stabilen Öko-System

Dürre-Auswirkungen an der Elbe Niedrigwasser legt Weltkriegsmunition frei Die andauernde Trockenheit führt zu einem historischen Tiefstand des Elbpegels, an vielen Stellen tauchen Granaten und Minen aus dem Zweiten Weltkrieg auf. Die Behörden sprechen eine eindringliche Warnung aus.

Bayern wird beim Naturschutz nie Vorreiter werden

Amerikas Innenminister entlarvt sich selbst Versehentlich an Journalisten versandte Dokumente des US-Innenministeriums bieten pikante Einblicke in dessen Strategie zur Verkleinerung der nationalen Schutzgebiete. Diese folgt den Interessen der Wirtschaft und ignoriert Gegenargumente.

Ermordet, weil sie die Umwelt schützten Organisation »Global Witness« zählt in ihrem Jahresbericht für 2017 mehr als 207 getötete Aktivisten auf / Die meisten Naturschützer wurden in Brasilien ermordet

Viel Lebensraum für Braunbären in Europa Volker Hahn Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Immer mehr Antibiotika-Resistenzen"Eine bedenkliche Entwicklung"

Müllfischer auf Mallorca-Plastik, Müll - und ein Bein mit Schuh Plastik, Holz, Tüten aus Algerien oder ein Bein: Fischer mit 14 Booten sammeln jeden Tag Müll rund um Mallorca ein. Sieben Tonnen haben sie an Stränden und Buchten schon gefunden.

Chlordecon auf den französischen Antillen: Diese Geschichte zeigt, wie gefährlich Pestizide sein können!

Anthropozän und Biodiversität Ein Massensterben, das der Mensch zu verantworten hat Jürgen Renn im Gespräch mit Stephan Karkowsky Doku-Tipp: Ackern für die Zukunft – Gartenvielfalt ohne Chemie

Bei Verstößen gegen Tierschutz riskieren Bauern wenig

HRW fordert brasilianische Gesetzgeber auf, neue Pestizidgesetze abzulehnen

Umweltverschmutzung Plastik in den Gewässern vor unserer Haustür

Fünf Jäger wollen nachts Gänse schießen gehen – doch einer kommt nicht zurück

Eulen im Aufwind

Greifvogel war sich Mahlzeit schon sicher Als Adler auf seine Beute herabstürzt, rettet sich Hase mit irrem Sprung das Leben

Rotmilane in Hessen

Zu Besuch bei den Siebenschläfern Leverkusener Projekt bekommt von der UN-Dekade eine Auszeichnung. Seit vier Jahren gibt es die Live-Webcam.

Paradies am See: Wo Vögel für Reise „auftanken“ Fischadler. Wiedehopf. Kiebitz. Oder imposante Rohrweihen. Sie alle fühlen sich am südlichen Zeller See-Ufer wohl. 170 Vogelarten konnten in dem Europaschutzgebiet mit Schilfgürtel nachgewiesen werden. „Naturschutz kann nur mit einem guten Miteinander funktionieren“, so Landesrätin Maria Hutter.

Naturschutz in Baden-Württemberg Nur 20 Prozent der Vögel sind übrig Von Thomas Faltin 16. Juli 2018 - 16:10 Uhr Der emeritierte Professor für Ornithologie Peter Berthold forscht seit 65 Jahren am Bodensee und gilt vielen als „Vogelpapst“. Seine Ergebnisse sind alarmierend.

Umweltminister der Länder - Mindestpreis für CO2 gefordert Der Kohlenstoffdioxidgehalt in der Erdatmosphäre soll gesenkt werden. Mehrere Umweltminister wollen dafür der Preis für fossile Energieträger erhöhen.

Klöckner gegen reflexartiges Nein zu Gentechnik bei Lebensmitteln

Schadstoffe in Gewässern Was ist Ihnen sauberes Wasser wert? Das Wasser aus deutschen Kläranlagen könnte Flüsse und Seen sehr viel sauberer machen. Doch viele Betreiber scheuen den Einbau neuer Technik. Auch, weil die Regierung das Thema seit Jahren zu wenig beachtet.

DIE DEBATTE : Brauchen wir eine Welt ohne Plastik?

Bundesumweltministerin Schulze sucht Balance zwischen Energiewende und Naturschutz

Zahl der Wölfe in Deutschland unklar Koalitionspartner beim Wolf wieder uneins

LANDWIRTSCHAFT Pestizidverbot - und nun?! Das Freilandverbot der drei Neonikotinoide Imidacloprid, Clothianidin und Thiamethoxam wird kurzfristig zu einem verstärkten Einsatz anderer Insektizide führen. Um einen Wandel in Richtung weniger Pestizide in der Landwirtschaft einzuleiten, sind weitere Schritte und ein Umdenken bei Landwirten, Politikern und Verbrauchern notwendig. von Gunther Willinger

Krebs durch Glyphosat? US-Richter lässt Klagen gegen Monsanto zu San Francisco - Die Bayer-Tochter Monsanto muss sich zahlreichen US-Klagen wegen angeblicher Krebsrisiken ihres Unkrautvernichters Roundup mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat stellen.

So halten Vögel Insekten in Schach Vögel haben einen guten Ruf als Insektenfresser. Nun wurde die gesamte Menge an Sechsbeinern ermittelt, welche von Amsel, Drossel, Fink und Co vertilgt wird.

Früher trainierten Soldaten in der Döberitzer Heide, heute beherbergt sie seltene Tiere und Pflanzen. Und der Naturschutz wird ausgebaut. Ein Besuch.

Töteten Isländer bedrohten Blauwal? Blauwale sind immer noch weltweit bedroht. Dennoch wurde ein Tier vor Island erlegt. Naturschützer sind erzürnt.

Nashorn-Umsiedlung in Kenia geht verheerend schief Elf Spitzmaulnashörner sollten neue Heimat finden, acht davon starben nach dem Transport

Gut für die Gesundheit, schlecht für die Umwelt


Tierschutzorganisationen machen Druck bei offenen Schweinethemen

Öko-Institut zum Ende des Strohhalms in Supermärkten "Es zeigt sich, dass man auf diese Produkte verzichten kann" Nur weil einige Supermärkte bis Ende des Jahres Einweg-Plastikartikel aus ihren Regalen nehmen, verschwinde damit nicht der Müllstrudel im Pazifik, sagte Georg Mehlhart vom Öko-Institut im Dlf. Aber es zeige sich, dass es Alternativen gebe - oder dass man die Produkte gar nicht brauche. Georg Mehlhart im Gespräch mit Katharina Peetz

Gemeinsame Pressemitteilung Staatliches Tierwohlkennzeichen: Keine Kompromisse beim Ringelschwanz Deutschlands führende Tierschutz- und Umweltorganisationen fordern die Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner auf, bis zum Ende der Legislaturperiode die Überführung des freiwilligen Tierwohlkennzeichens in einer verpflichtenden Haltungskennzeichnung gesetzlich zu verankern.

Transparenz bei freiwilliger Kennzeichnung der Tierhaltung auf Fleisch immer noch Fehlanzeige

Erneut Vorfall mit Elefant im Circus Krone Deutscher Tierschutzbund fordert Wildtierverbot

Neue Regeln für Windkraftanlagen-Bau Windräder im Norden wieder erlaubt In Schleswig-Holstein sollen sich die Rotoren künftig weiter weg von Siedlungen und dichter an Deichen und Autobahnen drehen. Noch sind die neuen Regeln vorläufig

"In 20 Jahren werden wir keine Pestizide mehr brauchen" Mikroorganismen, die in und auf Pflanzen leben, können für diese sehr nützlich sein und sollen helfen, den Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft zu verringern. Mit Hilfe spezieller Bakterien oder Pilze können bereits Pflanzen vor Krebs geschützt oder Schädlinge abgetötet werden. Gesetzliche Regulierungen verhindern eine breite Anwendung von Pflanzen-Probiotika in der Praxis.

Giraffen-Jägerin" Ekelhafte, gemeine, unmoralische, herzlose, egoistische Mörderin"

Meere versauern Die Ozeane werden immer saurer Das Treibhausgas CO2 verändert den pH-Wert des Meerwassers – das wirkt sich negativ auf Korallen aus.

"Leben kann nicht programmiert werden wie eine Software" Bioland zeichnet Resolution zur Regulierung neuer Gentechniken

Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert Projekt zur Biodiversität der Ostfriesischen Inseln

Heimkehr mit Hindernissen: Was hilft Rotmilanen? 05.07.2018 Von HANS RUBINICH (DPA) Etwa die Hälfte aller Rotmilane weltweit fliegt Deutschland an. Das ist ein Spitzenwert. Doch der Greifvogel kämpft mit Problemen. Was ihm helfen kann, untersuchen Marburger Forscher

Das Nashorn aus der Petrischale Forschern gelingt es, im Labor einen Embryo einer vom Aussterben bedrohten Art zu züchten. Bedeutet das neue Hoffnung für den Artenschutz?

Insektensterben = Vogelsterben? Den deutschen Insekten ging es schonmal besser. Pestizide machen ihnen zu schaffen. Doch die wirken sich sogar auf die Vögel aus, denn ohne Insekten fehlt vielen Arten die Nahrung.

Drohnen: Rücksicht auf Vögel und Wildtiere gefordert

Glyphosat-Protest beim UBA / Neue Studie belegt negative Auswirkungen für Artenvielfalt

Hochwasserschutz Überschwemmungen gegen den Untergang Wie die Halligen im Wattenmeer mit unkonventionellen Maßnahmen vor dem Meeresspiegelanstieg gerettet werden könnten.

Fledermäuse verhindern vorläufig Flüchtlingsunterkunft Baumaßnahmen führen mit hinreichender Wahrscheinlichkeit zum Verstoß gegen Bundes¬natur¬schutz¬gesetz

So wird Ihr Garten zum Vogelparadies Der natürliche Lebensraum von Vögeln schwindet – doch Hausbesitzer und Mieter können vieles tun, um ihr Grundstück so zu gestalten, dass sich Amsel, Drossel, Fink und Star wohl fühlen. Ein Experte gibt Tipps.

Der Deutsche Tierschutzbund blickt hinter die Kulissen von Galopp- und Trabrennen

Glyphosat in der Donau Wasserversorger schlägt Alarm In der Donau und in kleineren Bächen hat die Landeswasserversorgung Pestizide entdeckt. Das Unternehmen, das drei Millionen Menschen mit Trinkwasser beliefert, ist beunruhigt.

Das Ende von Hase und Igel Im Landtag bringen die Grünen das drastische Artensterben auf die Tagesordnung - und fühlen sich von Umfragen darin bestärkt

Palmöl-Boykott keine Lösung für Artensterben Genf - Das in Nahrungsmitteln und Kosmetik verwendete Palmöl hat verheerende Folgen für die Artenvielfalt.

Mecklenburg-Vorpommern: Fast 10.000 Hektar mehr Ökofläche Schwerin - In Mecklenburg-Vorpommern lag der Zuwachs an ökologisch bewirtschafteter Fläche zwischen Januar und Mai 2018 bei beachtlichen 9.662 Hektar

Gefährliche Reptilien Rudolf-Werner Dreier Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau Krokodilangriffe steigen in Südostasien einer Studie zufolge an, seit die Tiere unter Naturschutz stehen Der südostasiatische Inselstaat Osttimor hat ein Problem mit Krokodilen. Von 2007 bis 2014 kam es dort zu einer starken Zunahme von Angriffen auf Menschen. Häufig enden solche Attacken tödlich. Sebastian Brackhane, Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Fernerkundung und Landschaftsinformationssysteme der Universität Freiburg, hat Daten über Krokodilattacken im Zusammenhang mit einem Anstieg der Population von Leistenkrokodilen in Osttimor ausgewertet. Die Ergebnisse seiner Feldstudie hat er im „Journal of Wildlife Management“ publiziert.

Zentralasiatische Länder bekennen sich zum Wiederaufbau von Wäldern Acht Länder in Zentralasien und im Kaukasus haben sich der "Bonn Challenge" angeschlossen und wollen einen Beitrag zu dem Ziel leisten, bis zum Jahr 2020 150 Millionen Hektar Wälder weltweit wieder aufzubauen. Mit der "Astana-Resolution" haben sie darüber hinaus den starken Willen zum Ausdruck gebracht, die regionale Zusammenarbeit für Erhalt und Wiederaufbau von Wäldern und Waldlandschaften auszubauen.

Vogelschutz Finkenjagd ist illegal In vielen europäischen Ländern ist die Jagd auf Finken untersagt, doch nicht auf Malta. Die Insel ist daher fast vogelfrei. Ein Urteil könnte das nun ändern.

Steingärten sind kein Lebensraum für Schmetterlinge Zum internationalen Tag der Biodiversität und anlässlich der 25. Wildbiologischen Wochen referierte Dr. Werner Kunz von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf zum Artensterben in der Offenlandschaf...

Zurück zur Natur - Industriefläche wird wieder grün Ehemalige Abbau- und Vorratsflächen der Maxhütte in Auerbach sollen wieder erblühen. Damit werden hochwertige Lebens- und Rückzugsräume für Insekten, Feldvögel und andere gefährdete Arten geschaffen. Das Bayerische Umweltministerium übernimmt dazu große ökologisch wertvolle Flächen der ehemaligen Maxhütte. Umweltminister Dr. Marcel Huber betonte dazu gestern in Auerbach:

Viele Obstwiesen in Thüringen sind gefährdet Auf einer Wiese einen Apfel vom Baum pflücken. Dabei Vögel und Insekten beobachten. Dieser Wunsch erfüllt sich manchmal nicht mehr so leicht, denn viele Obstwiesen sind wegen Überalterung in Gefahr.

Die Erde erwärmt sich weiter Im Mai 2017 hatte die High-Level Commission on Carbon Prices unter der Leitung der Professoren Joseph Stiglitz und Lord Nicholas Stern festgestellt, dass der größte Teil der von den Menschen emittierten Treibhausgase nicht oder viel zu niedrig besteuert sei. Wenn die Pariser Klimaziele bis 2020 erreicht werden sollen, müsste jede Tonne CO2, die freigesetzt wird, bis 2020 mit mindestens 40 bis 80 Dollar belastet werden, und dann bis zum Jahr 2030 mit mindestens 50 bis 100 Dollar. Ich denke sogar, dass die Karbonsteuern noch höher sein müssten, wenn die gesamten negativen Effekte durch das Verbrennen fossiler Brennstoffe abgegolten werden sollen.

Nitrat im Grundwasser Darum geht es in der Gülleklage An vielen Orten in Deutschland ist zu viel Nitrat im Grundwasser. Deshalb hat die EU Deutschland vor dem Europäischen Gerichtshof verklagt. Am Donnerstag ist das Urteil gefallen. Der Überblick

Jäger erschießt Pferd auf der Weide Mit zwei Einschusslöchern im Hals hat eine Frau am Pfingstmontag ihr Pferd tot auf seiner Weide gefunden. Dies berichtet die Siegener Zeitung am 20.6.2018 und schreibt: „Das Gras war plattgetreten, zeugte vom Todeskampf des Tieres. Drifanti, der braune Wallach, stand still trauernd daneben, mit gesenktem Kopf.“ Der ältere Wallach, der bereits eine Vorerkrankung hatte, musste daraufhin eingeschläfert werden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Sachbeschädigung. Bei der Obduktion des Hengstes fand man die Kugel eines Jagdgewehrs. Quelle: Island-Hengst starb an Kugeln aus Jagdgewehr - Pferd auf der Weide erschossen. Siegener Zeitung, 20.6.2018

IMMER MEHR MÜLL : Die Plastiklawine rollt jetzt rückwärts Seitdem China die Grenzen für Plastikmüll aus dem Ausland geschlossen hat, herrscht große Not. Wohin nur mit dem ganzen Abfall? Die neuesten Zahlen lassen nur eine Option zu.

Gemeinsame Pressemitteilung Umweltverbände begrüßen europäisches Urteil zur Nitratverschmutzung Bundesregierung riskiert Strafzahlungen in Millionenhöhe durch Zugeständnisse an die Agrarlobby Nach dem heutigen Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) gegen die Bundesrepublik Deutschland wegen unzureichender Umsetzung der Nitrat-Richtlinie haben die Umweltverbände Deutsche Umwelthilfe (DUH), Grüne Liga, NABU und der Umweltdachverband Deutscher Naturschutzring (DNR) eine weitergehende Verschärfung des Düngerechts angemahnt.

Bundesumweltministerium fördert Naturschutzgroßprojekt mit rund 1,4 Millionen Euro "Bänder des Lebens im Hunsrück" – der Name des neuen Naturschutzgroßprojekts ist Programm. Denn die Vernetzung der Lebensräume von typischen Tier- und Pflanzenarten und landschaftsprägenden Nutzungsformen in der Region haben sich die Träger des Projekts als Leitziel gesetzt. Um dieses Ziel zu erreichen, fördert das Bundesumweltministerium die „Bänder des Lebens“ aus Mitteln des Programms „chance.natur – Bundesförderung Naturschutz“ mit rund 1,4 Millionen Euro. Im Beisein der Parlamentarischen Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, Rita Schwarzelühr-Sutter, und der Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz, Prof. Dr. Beate Jessel, findet am kommenden Sonntag die Auftaktveranstaltung zu den „Bändern des Lebens“ auf dem Umwelt-Campus Birkenfeld statt.

Regierung erntet Kritik zum Aktionsplan für Insektenschutz Berlin - Weniger Dünger und Pestizide, mehr Blüten und Hecken: Die Bundesregierung will mit einem Aktionsprogramm den Schutz von Bienen und anderen Insekten in Deutschland voranbringen.

FFH-Gebiete von der Liste gestrichen Die Gemeinde Gerstetten erwartete nur noch eingeschränkte Nutzungsmöglichkeiten. Mit der Ausweisung sogenannter FFH-Gebiete als besondere Schutzgebiete ist Deutschland bislang zögerlich umgegangen. Um die Verfahren zu beschleunigen, hat die Europäische Kommission in Brüssel daher ein Vertragsverletzungsverfahren gegen die Bundesrepublik eingeleitet.

Interpol rettet 31'000 Tiere aus illegalem Handel 27'000 Reptilien und 4000 Vögel befreit, tonnenweise Elfenbein beschlagnahmt: Interpol hat weltweit eine Grossaktion durchgeführt.

Entwässerung wurde übertrieben Miltzow - Agrarminister Till Backhaus (SPD) hat angesichts der anhaltenden Trockenheit an die Landwirte appelliert, die Wasserrückhaltemöglichkeiten auf ihren Flächen zu vergrößern.

Europäischer Klimaschutz von Petersberg über Meseberg nach Kattowitz In dieser Woche haben der Petersberger Klimadialog und der Deutsch-Französische Ministerrat dem EU-Klimaschutz eine Bühne geboten. Und ein aufschlussreiches Ranking rückt alle Bekenntnisse in ein düsteres Licht.


Europäischer Rechnungshof: Ist Wüstenbildung EU-Thema? In fünf EU-Staaten will der Europäische Rechnungshof Projekte gegen die Austrocknung der Böden untersuchen. Die EU hat bisher keine Strategie gegen Wüstenbildung, obwohl 13 EU-Mitgliedsländer international ihre Betroffenheit erklärt haben.


Verbot von Antibiotika in Futtermitteln Die Entscheidungsträger*innen der EU haben am Mittwoch strenge Regeln für die Verwendung von Antibiotika in Futtermitteln beschlossen. Das berichtet der Umweltnachrichtendienst ENDS.


Verbände kritisieren Hochwasserschutzpläne für die Oder Die Ausbaupläne an der Oder widersprechen dem europäischen Naturschutzrecht und sind kontraproduktiv für den Hochwasserschutz. Das ist das Ergebnis zweier Fachgutachten in deutsch-polnischer Zusammenarbeit.


„EU als globaler Akteur“ verspricht 25 Prozent für Klimaschutz Die EU-Kommission hat am Donnerstag den langfristigen Haushaltsplan für die EU-Außenmaßnahmen nach 2020 veröffentlicht. Umweltorganisationen zeigten sich mit dem Vorschlag unzufrieden.


Warum Eichen so alt werden Bäume können Jahrhunderte oder gar Jahrtausende alt werden - doch wie machen sie das? Den Schlüssel zum langen Leben fanden Forscher nun im Erbgut der Eiche.

Naturschutz in Siegburg: BUND kritisiert artenarme Ausgleichsfläche

Gewalt, Pestizide und Zwangsarbeit: Ein Bericht bringt Aldi, Lidl, Edeka und Rewe in Erklärungsnot

Schutznetze können zur Gefahr für Vögel werden

Insektensterben Eckpunkte für Artenschutz Die Bundesregierung will mit einem Aktionsprogramm gegen das Insektensterben vorgehen. Aktuell sind viele Arten sogar vom Aussterben bedroht. Katharina Hamberger berichtet aus dem Hauptstadtstudio, welche Maßnahmen bisher vorgesehen sind. Katharina Hamberger im Gespräch mit Georg Ehring

 https://www.deutschlandfunk.de/insektensterben-eckpunkte-fuer-artenschutz.697.de.html?dram:article_id=420844

EU-Zwangsgeld gegen Polen wegen Holzeinschlag

Beim Europäischen Gerichtshof EuGH in Luxemburg hatte Mitte Juli 2017 die EU-Kommission eine einstweilige Verfügung beantragt, weil Polen einen  Holzeinschlag in dem geschützten Waldgebiet von Bialowieza begonnen hatte.  Dem Antrag der Europäischen Kommission hatte der EuGH Ende Juli stattgegeben und angeordnet, den Holzeinschlag in  dem allgemein als „Europas letzter Urwald“  bezeichneten Gebiet zu beenden. Dem ist die polnische Regierung trotz ihrer Zusage, Holzeinschlag nur aus Gründen der Eindämmung von Schädlingsbefall, wegen Verkehrssicherung usw. auszuführen, nicht nachgekommen.

Mit der Maßnahme wolle die EU Polen „demütigen“ hatte die Regierung dazu verlauten lassen.
Nun hat der EuGH Polen zu einem Zwangsgeld von 100.000 Euro pro Tag bei Fortsetzung des Holzeinschlags verurteilt.
Dazu auch  http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-11/bilowieza-nationalpark-polen-europaeischer-gerichtshof-abholzung
 
Aber nicht genug damit, neues Unheil ist bereits im Gange:
Die Leiterin des Nationalparkamtes in Bialowieza wurde jetzt aus dem Amt entfernt weil sie Widerstand gegenüber den Plänen, die im Waldgebiet lebenden Wisente für die Jagd frei zu geben und Tiere abschießen zu lassen.

Mein Kommentar. Das Argument für die Tötung der Wisente wird wohl sein, dass dieses dem Schutz des Waldes vor den großen Herbivoren diene. Es werden sich zweifelsfrei zahlreiche deutsche, italienische und französische Weidmänner um Mitwirkung bemühen und sich zu solchen Abschüssen  gegen Bares in sicher 5stelligem Betrag zu dieser „Naturschutzmaßnahme“ bereitfinden.

Dr. Eberhard Schneider / 21.11.17
 
Link zu unserem Wildnisbeitrag
 


 

Diesen Monat Vogelstimme vom Bluthänfling online

Wir möchten ausdrücklich auf den Gesang des gern auch schlicht „Hänfling“ genannten Bluthänflings verweisen. Wie nahezu alle heimischen Singvögel der offenen Feld- und Wiesenlandschaften ist auch der Carduelis cannabina von einem starken Bestandsrückgang betroffen.

Er stellt unter den „häufigen Brutvögeln“ eine der am stärksten vom Rückgang betroffenen Arten dar. Nach den Angaben im Atlas Deutscher Brutvogelarten ist der anhaltende, vermutlich vormals weit unterschätzte(!)  Bestandsrückgang schon seit einigen Jahrzehnten registriert: bereits Mitte der 1980er Jahre waren in Deutschland viele lokale Bestände schon erloschen. Die Bestandsabnahme hat sich seit dem überall in Deutschland fortgesetzt.

Am stärksten sind die Bestandsverluste im Süden und Südwesten, etwa in Bayern mit Abnahme auf ca. 50% zwischen 1975 und 1999 und einem Rückgang im Bodenseegebiet um etwa 77% zwischen 1980 und 2000. Um mindestens 50% ging der Bestand in Hessen zwischen 1980 und 2005 zurück; ebenso sind massive Bestandseinbrüche aus dem Nordwesten bekannt,  in Niedersachsen nahm der Häftlingsbestand zwischen den 1960er Jahren und 2005 um etwa 2/3 ab. In Brandenburg betrug der Rückgang allein zwischen 1995 und 2005 über 54%.

Wenn gleich nicht alle Gebiete im großen Verbreitungsareal in gleicher Weise vom Rückgang dieser Singvogelart  betroffen sind, setzt sich diese negative Entwicklung insbesondere in den durch intensive Agrarwirtschaft bestimmten Gebieten fort.

Man muss keine Schwarzmalerei betreiben, um die Sorge um das sich anbahnende Aussterben des Bluthänflings auszudrücken!

Mit seinen Maßnahmen zur langfristigen Erhaltung der Offenlandlebensräume bemüht sich das Vogelschutzkomitee zur dauerhaften Sicherung von Brut- und Nahrungshabitaten auch für den Hänfling. Insbesondere die uns im Nationalen Naturerbe übertragenen, bisher agrarisch genutzten, Flächen in Sachsen-Anhalt werden wir durch Extensivierung des Ackerbaus oder Unterlassen jeder landwirtschaftlichen Nutzung umgestalten zu Biotopinseln, die auch dem Bluthänfling wieder als bewohnbarer Lebensraum zur Verfügung stehen.

Ihre Hilfe wird dafür dringend benötigt. Darum tragen Sie mit Ihrer Spende dazu bei, den Hänfling zu retten!

Dr. Eberhard Schneider, 15.07.2017

 



 

US-Prozess gegen Monsanto in Sachen Glyphosat beginnt San Francisco - Der jüngst vom Bayer-Konzern übernommene Saatgutriese Monsanto muss sich erstmals vor einem US-Gericht wegen angeblich verschleierter Krebsrisiken seines Unkrautvernichters Roundup mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat

Insektensterben durch Lichtverschmutzung?

UNESCO Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen„Gärten für die Artenvielfalt“ als UN-Dekade-Projekt ausgezeichnet

Mount Everest bleibt höchste Müllhalde der Erde
Mit seinen 8848 Metern lockt der Mount Everest zahlreiche abenteuerlustige Touristen an. Ihren Unrat lassen die Bergsteiger jedoch meist zurück - darunter Tonnen an Kot.

GEO-Tag der Natur 2018: Erfolgreiches Aktionswochenende für den Schutz der Artenvielfalt geht zu Ende

Knuffiger Pfeifhase erstmals gefilmt Ganz im Westen Chinas lebt ein sehr seltener Säuger, der eine gute Plüschtiervorlage abgeben könnte. Erstmals konnte die Ili-Pfeifhase genannte Art gefilmt werden.

Freistaat Bayern errichtet in Augsburg das Bayerische Artenschutzzentrum

Gutachten stützt Grünes Band

Engagement im Naturschutz: 59 Schulen in Thüringen dürfen sich „Umweltschule in Europa“ nennen

Freistaat Bayern errichtet in Augsburg das Bayerische Artenschutzzentrum

Gutachten stützt Grünes Band

Naturschutz ist Teil der Entwicklung des ländlichen Raums Altentreptow - Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) hat die Landwirte dazu aufgerufen, ihren Teil zur Sicherung der reichhaltigen Naturausstattung beizutragen.

Ungebetene Gartengäste natürlich loswerden

Bedrohte BiotopeUmweltschützer fordern Parkranger gegen Wilderei in Berlins Schutzgebieten Angeln, Hunde, Motocross: Die Naturschutzgebiete in Berlin sind bedroht. Umweltschützer zeigen sich besorgt.

Veterinäramt löst illegalen Tierhandel auf

Außergewöhnliche Säbelzahnsäuger entdeckt Das Bestiarium des Perms ist um zwei faszinierende Arten reicher. In Russland wurden zwei Raubtiere ausgegraben, welche die Evolution früher Fleischfresser beleuchten.

Erde gefror in kürzester Zeit Vor hunderten Millionen vereiste unser Planet völlig. Er wurde wohl innerhalb geologisch kürzester Zeit zum Schneeball.

Ackergift vom konventionellen Nachbarn Biohof durch Pestizidabdrift verseucht Im Wendland ist ein Pestizid eines konventionellen Hofs auf ein benachbartes Biofeld geweht worden. Hunderte Pflanzen wurden zerstört.

Auge in Auge mit der Waldameise Für das Ökosystem sind Ameisen extrem wichtig. Doch wie die Bienen sind viele Arten gefährdet – zu Besuch bei einem Ameisenforscher.

Zum Geier! Zwei weitere Vögel ausgewildert

Oldenburg: 14-Jähriger bietet Blaumeise im Internet zum Kauf an Der Jugendliche wollte den unter Naturschutz stehenden Wildvogel verkaufen. Die Polizei täuschte ein Kaufinteresse vor.

Bayer schließt Übernahme von Monsanto erfolgreich ab

Ein dunkles Kapitel des Walfangs Die Gewässer rund um Australien und Neuseeland waren einst von Tausenden von Buckelwalen reich bevölkert, die auf ihren alljährlichen Wanderungen die Küstenlinien entlangzogen. Im Jahr 1961 jedoch hatten sich die südlichen Meere in eine öde Wasserwüste verwandelt. Innerhalb von zwei Jahren verschwanden beinahe 26 000 Buckelwale ohne jede Spur. Die Ursache blieb lange im Dunkeln.

Doppelter Schock durch UV-Zunge Ein australisches Schuppentier setzt eine kuriose Strategie ein, um Feinde zu vertreiben.

Prozess in Köln Kölner verkauft Hunderte Wildvögel als Zuchtvögel

Pestizide schaden der Umwelt mehr als bisher angenommen Elf Wissenschaftler zeigen, dass die heutigen Zulassungsverfahren für die Pflanzenschutzmittel viele ökologische Auswirkungen nicht abbilden - mit katastrophalen Folgen.

Anhörung zum Artenschutz Schelte für Bauern von LfL-Wissenschaftlerin

Aktuelle Stunde im Bundestag zu Agrarpolitik und Artenschutz

NÜSTTAL Blühwiesen, LED und Insektenlehrstand Vorbild Silges: "Eine Wildblumenwiese ist schöner als jeder Steingarten" 08.06.18 - Silges - ein kleines Dörfchen mit rund 350 Einwohnern vor den Toren der Rhön gelegen - ist an sich schon ein lebenswerter Ort inmitten der Natur. Der Bach Nüst gibt dem Tal zwischen Hünfeld und Hilders (Rhön) seinen Namen. Einfach nur die Idylle genießen und sich darüber zu freuen, dass sie inmitten der herrlichen Natur leben dürfen, reicht den Einwohnern nicht aus.

Prozess in Köln:Vogelhändler sollen geschützte Wildvögel verkauft haben

Spezielle Pflanzen am Bodenseeufer Vom Froschlöffel bis zum Lungen-Enzian erblühen die Ufer des Bodensees mit einer aussergewöhnlichen Flora. Lernen Sie in diesem Artikel einige der Raritäten kennen – oder gehen Sie sich gleich selber auf Botanik-Exkursion an den See.

TIERSCHUTZ-BEAUFTRAGTER: VIDEOS VON AKTIVISTEN ZEIGEN REALITÄT IN DEUTSCHEN STÄLLEN SCHLIMME HALTEBEDINGUNGEN VON NUTZTIEREN VERSTOSSEN SELTEN GEGEN GELTENDES RECH Magdeburg - Heimlich in Ställen gedrehte Videos von Tierschützern können aus Sicht von Sachsen-Anhalts Tierschutzbeauftragtem Marco König einen positiven Effekt haben.

Vereinte Nationen zeichnen Apothekergarten aus Biologische Vielfalt in Gütersloh/Besucher lernen Heilpflanzen kennen

Invasive Arten: Verlust an Biodiversität statt Artenvielfalt Die durch den Menschen bedingte Invasion eingeschleppter Tier- und Pflanzenarten nimmt immer mehr Fahrt auf und verdrängt heimische Spezies. Von der SciViews-Autorin Stefanie Reinberger

Naturschutzarbeit in Deutschland auf einen Blick Engagement von Naturschützerinnen und Naturschützern ist Thema einer Sonderausgabe von „Natur und Landschaft“

Auch kleine Teiche helfen vielen Lebewesen

Aussterbende Insekten Bundesamt für Naturschutz bestätigt Insektensterben Uns geht einfach keiner mehr in die Falle, 75 Prozent weniger Insekten innerhalb von 25 Jahren! Das war das dramatisch klingende Ergebnis einer Studie von Forschern aus Krefeld, die vergangenen Sommer viel Aufmerksamkeit bekam. Die Krefelder haben vor allem Standorte in Nordrhein-Westfalen untersucht. Aber - es handelt sich leider um einen bundesweiten Trend, sagt jetzt das Bundesamt für Naturschutz.


Mehr Verstöße gegen Tierschutz bei Transporten Die Verstöße gegen den Tierschutz bei Tiertransporten haben in Brandenburg zugenommen. Die Zustände hätten sich in den vergangenen Jahren offenbar verschlimmert, sagte der Landwirtschaftsexperte der Fraktion, Benjamin Raschke. Viele Tiere wurde auf zu kleinem Raum eingepfercht. Bei der zugelassenen Ladedichte stiegen die Verstöße um das Siebenfache von 33 auf 202.

Neonikotinoide und ihre Wirkung auf Mensch, Bienen und Natur

Eine ganz und gar nicht erledigte Petition Was tut Leipzig wirklich zum Erhalt der wertvollen Feldraine in seiner Flur?

Entgiftung der Äcker Deutsche Wissenschaftler haben ein sehr kritisches Diskussionspapier zu Pestiziden vorgelegt. Vor allem die Forschung sollte mehr zur Entgiftung der Äcker tun.

Naturschützer über rechten Ideologien „Naturschutz ist nicht per se links“ Auch Nazis können Umweltschützer sein, sagt Lukas Nicolaisen von der Fachstelle Naturschutz und Rechtsextremismus.

Kooperation zwischen Forschern und Betrieben Leinsamen fürs Brot kommt aus Swisttal statt aus China

So wohnen die Siebenschläfer Schauen Sie den putzigen Schlafmützchen ins Nest! Gerade aufgewacht beginnen die herzigen Bilche zu futtern, um den verlorenen Winterspeck aufzuholen. Ende Juli sind die Eltern dann ausreichend gestärkt für ihren Siebenschläfer-Nachwuchs.

Von den Windrädern vertrieben Der Rotmilan siedelt um - nach Oberbayern Offensichtlich ist der Rotmilan von den Windkraftanlagen im Norden Deutschlands vertrieben worden und hat sich als Ersatz-Heimat Oberbayern ausgesucht. Die Bewohner rund um Frasdorf und im Chiemgau jedenfalls sind verblüfft, den vom Aussterben bedrohten Greifvogel neuerdings am weiß-blauen Himmel zu sehen.

1,4 Milliarden Euro sind für die Umsetzung der EU-Naturschutzrichtlinien pro Jahr nötig, vorhanden sind aber nur gut 500 Millionen Euro – eine massive Finanzierungslücke, wie die Bundesregierung nun einräumen musste. Einen Plan hat sie dennoch nicht.

Umbau der Agrarsubventionen gefordert Berlin - Das Bundesamt für Naturschutz fordert einen radikalen Umbau der milliardenschweren EU-Förderung an die Bauern.

Artenschutz statt Agrarfabriken Umweltschützer kritisieren falschen Einsatz von EU-Agrargeldern Gegen umweltschädliche Agrarsubventionen demonstrieren Greenpeace-Aktivisten und Landwirte der Arbeitsgemeinschaft bäuerlicher Landwirtschaft (AbL) heute in Bonn. Während Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) im dortigen Landwirtschaftsministerium die Agrar-Reformvorschläge aus Brüssel vorstellt, schreddern die Aktivisten vor dem Gebäude symbolisch Geldscheine. Sie kritisieren, dass Brüssel weiterhin industrielle Großbetriebe finanziell bevorzugen will.

Naturschutzamt zu EU-Agrarsubventionen „Kein Geld mehr für Direktzahlungen“ Die Chefin des Bundesamts für Naturschutz fordert, die Landwirtschaftssubventionen abzuschaffen, bei denen die Umwelt kaum eine Rolle spielt.

232 Wissenschaftler fordern globales Insektizid-Verbot Gewisse Insektizide gefährden nützliche Arten wie Bienen und Marienkäfer. Daher fordern Forscher in einem Brief ein weltweites Neonikotinoid-Verbot nach Vorbild der EU.

Greenpeace-Aktivisten protestieren in Bonn für Artenschutz statt Agrarfabriken Umweltschützer kritisieren falschen Einsatz von EU-Agrargeldern

Wildtiere Bären könnten nach Deutschland zurückkehren – Quelle:  https://www.berliner-zeitung.de/30549796 ©2018

Erfolgsgeschichte Artenschutz Über 1.000 frei lebende Berggorillas

Federlose Tiere, verdreckte Ställe-Schwere Vorwürfe gegen Legehennenbetrieb in Spree-Neiße Fast federlose Hennen, verdreckte Ställe, Eier in Kontakt mit Tierkadavern – Tierschützer werfen einem Betrieb in Neuhausen (Spree) grobe Verstöße gegen den Tierschutz und Hygieneverordnungen vor. Das Unternehmen selbst spricht von einer "Inszenierung".

Wo die letzten Urwälder Europas liegen

Seltene Rosenstare fliegen in die Schweiz

In Deutschland fehlen jährlich 900 Millionen Euro für den Naturschutz

Nationalpark Hainich ist Besuchermagnet und Arbeitgeber

Missstände in Legehennen-Großanlage Wo die Billigeier herkommen Vögel ohne Federn, verwesende Tiere, mit Kot verdreckte Ställe: Diese Aufnahmen zeigen einen Betrieb mit Hunderttausenden Legehennen in Bodenhaltung, der auch die großen Lebensmittelhändler wie Edeka oder Aldi beliefert.

Artenschutz Wer dem Kiebitz hilft, riskiert Konflikte Oft sind Arten deshalb stark bedroht, weil sie spezielle Ansprüche an ihren Lebensraum haben. Sie zu schützen, ist alles andere als einfach.

Pflanzen sind die perfekten Klimaretter" Petra Schiefer (uni:view) | 29. Mai 2018

 http://medienportal.univie.ac.at/uniview/semesterfrage/semesterfrage-sose-2018/detailansicht/artikel/pflanzen-sind-die-perfekten-klimaretter/
 

WELTBIENENTAG AM 20. MAI Bienen brauchen unseren Schutz Bienen sind besonders wichtig für das Gleichgewicht in der Natur. Deshalb setzt sich die Bundesregierung national und international für ihren Schutz ein. Um das Bewusstsein über die schwindenden Bienenbestände zu schärfen, unterstützt Deutschland auch den ersten Weltbienentag.

EU-Kommission verklagt Deutschland und fünf weitere Mitgliedsstaaten wegen Luftverschmutzung Die Kommission hat heute (Donnerstag) beim Gerichtshof der Europäischen Union Klage gegen Deutschland, Frankreich, Ungarn, Italien, Rumänien und das Vereinigte Königreich eingereicht, weil die vereinbarten Grenzwerte für die Luftqualität nicht eingehalten werden und in der Vergangenheit keine geeigneten Maßnahmen ergriffen wurde

Warum haben diese Echsen grünes Blut? Neuguinea ist die Heimat von Baumkangurus, giftigen Vögeln - und Reptilien mit grünem Blut. Doch was hat sich die Evolution dabei gedacht

Senckenberg-Forscher entschlüsseln das Erbgut der Buche

Zechsteinriffe in der Orlasenke und Döbritzer Schweiz“ unter Schutz

Wieder da Der Wandel von Klima und Lebensräumen zeigt Wirkung: Neue Messdaten zeigen, dass sich die Zugvögel Europas derzeit neue Routen und Ziele suchen. Und manche stellen bereits eine grundlegende Frage: Bleiben oder gehen?

Der Klimawandel wirkt sich auf den kompletten Planeten aus. Nicht zuletzt ist auch die Artenvielfalt deutlich bedroht. Wie bedroht die Biodiversität wirklich ist, war lange unklar. Neue Hochrechnungen eines internationalen Forscherteams zeigen nun, dass die Auswirkungen des Klimawandels auf die Artenvielfalt selbst beim Erreichen des 2-Grad-Ziels des Pariser Klimavertrags immens wären. Hessen will bienenfreundlicher werden Wiesbaden - Zum ersten Weltbienentag der Vereinten Nationen will das Land Hessen mit Aktionen und Veranstaltungen auf die kritische Situation von den Insekten aufmerksam machen.

TAG DES OSTSEESCHWEINSWAL:Kaum Nachkommen: Paarsuche unter den Schweinswalen ist schwierig – Quelle:  https://www.shz.de/19895646 ©2018

Drei Länder vereinbaren stärkeren Schutz des Wattenmeers

Haben wir in Deutschland bereits chinesische Verhältnisse? Deutsche Politik will Tierschützer kriminalisieren!

Gleichgewicht aus der BalanceAlarmierender Zustand der Ostsee: Giftige Blaualgen und "Tote Zonen" nehmen zu

EU verklagt Deutschland wegen zu schlechter Luft – und spricht Ermahnung im Dieselskandal aus

BfN Pressemitteilung Bonn, 18. Mai 2018: In allen Regionen der Welt geht die biologische Vielfalt zurück. In Deutschland steuert das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) mit dem Bundesprogramm Biologische Vielfalt seit 2011 gezielt gegen diese Entwicklung. Das bundesweit finanzstärkste Förderprogramm für den Naturschutz wird inhaltlich vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) betreut. Ein neuer Film stellt das Programm mit seinen vier Förderschwerpunkten anhand von Projektbeispielen vor. Ein zweiter Film informiert über das Antragsverfahren. Anlässlich des Internationalen Tages der Biologischen Vielfalt am 22. Mai 2018 sind die Filme jetzt unter [1] https://biologischevielfalt.bfn.de/bundesprogramm
zu sehen. Angeblicher Hackerangriff auf Schulze Föcking Opposition kündigt "Untersuchungsausschuss Laschet" an

Beschränkungen für Insektizide wegen Gefährdung von Bienen rechtmäßig Studien rechtfertigen Beschränkungen

Nix mit Neonics: Klatsche für Bayer und Syngenta Das Gericht der EU (EuG) hat am Donnerstag die EU-weite Beschränkung von drei besonders insektenschädigenden Stoffen bestätigt. Allerdings darf das Insektizid Fipronil eingesetzt werden.


Kohlendioxid-Grenzwerte jetzt auch für Lkws und Busse Die EU-Kommission hat am Donnerstag zum ersten Mal Grenzwerte für Kohlendioxid-Emissionen und Effizienz von Lkws und Bussen vorgeschlagen. Umweltverbände kritisierten die Pläne als zu schwach.


EU fordert saubere Luft vor Gericht ein Die EU wird Deutschland und fünf weitere Mitgliedstaaten wegen ständiger Überschreitung der Luftqualitätswerte vor dem Europäischen Gerichtshof verklagen. Das kündigte Umweltkommissar Karmenu Vella am Donnerstag in Brüssel an.


Umweltzerstörung: EU-Kommission muss Natur besser verteidigen Vier Umweltverbände werfen der EU-Kommission vor, dass sie bei Verstößen gegen die Naturschutzgesetzgebung zu passiv bleibt. Durch "regelmäßige Untätigkeit" werde die Ahndung von Verstößen verzögert, vernachlässigt oder untergraben.


EU-Kommission klagt Österreich wegen Mangel beim Vogelschutz 18.5.2018 Waldschnepfenjagd während Brut- und Aufzuchtzeit nicht genehmigt Waldschnepfen gehören gemäß der Vogelschutzrichtlinie (Richtlinie 2009/147/EG) zu den geschützten Vogelarten. Gemäß der Richtlinie dürfen die in Anhang II der Richtlinie aufgeführten Vogelarten unter bestimmten Voraussetzungen bejagt werden. Jedoch ist die Jagd in Zeiträumen, in denen die Vögel am stärksten gefährdet sind, zum Beispiel während der Brut- und Aufzuchtzeit oder während der Rückkehr von Zugvögeln zu ihren Nistplätzen untersagt. Die Mitgliedstaaten können von diesem Verbot der Frühjahrsjagd nur dann abweichen, wenn es keine andere zufriedenstellende Lösung gibt und nur wenige Vögel davon betroffen sind.

Deutschen Gewässern geht es schlecht Die meisten Flüsse und Seen sind in einem desolaten Zustand Besorgniserregende Bilanz: 92 Prozent aller Flüsse und Seen in Deutschland sind in einem ökologisch schlechten Zustand. Zu diesem Urteil kommt der aktuelle Gewässerreport der Naturschutzorganisation BUND. Demnach belasten unter anderem Dünger, Schadstoffe aus der Industrie, aber auch bauliche Maßnahmen das Leben am und im Wasser. Die Autoren sehen dringenden Handlungsbedarf.

Da ist noch Luft nach oben – der offene Luftraum als unterschätztes Habitat Dipl.-Geogr. Anja Wirsing Pressestelle des Forschungsverbundes Berlin e.V. Forschungsverbund Berlin e.V. Zahlreiche Fledermausarten jagen und ziehen in großer Höhe. Bisher hatten jedoch weder Forscher noch Umweltschützer „auf dem Schirm“, dass der (nach oben) offene Luftraum auch Lebensraum für viele Tierarten ist. In ihrer aktuellen Studie tragen Wissenschaftler um Christian Voigt vom Leibniz-IZW Berlin den Wissensstand über die Gefahren in luftiger Höhe zusammen und zeigen mögliche Schutzmaßnahmen auf.

Totes Holz für mehr Leben im See Nadja Neumann Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) Baggerseen gehören zu den häufigsten Gewässertypen in Deutschland. Viele dieser Seen bieten bislang wenig Lebensraum für Tiere. Das soll sich ändern: Im Projekt BAGGERSEE des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB), des Anglerverbands Niedersachsen e.V. (AVN) und der Technischen Universität Berlin werden ausgewählte Baggerseen ökologisch aufgewertet. Tonnen von totem Holz können beispielsweise dazu beitragen, dass diverse Tierarten Schutz und Nahrung finden. Das Projekt wurde nun als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet.

iDiV-Forscher sind äußerst besorgt Gefährdet die neue „Seidenstraße“ wertvolle Lebensräume entlang der neuen Trassen?

Zoff um Papageien in Deutschland Ein Hurrikan hat ihre Zahl beträchtlich reduziert. Ein deutscher Züchter hat deshalb zwei bedrohte Papageienarten nach Deutschland geholt. Doch das gab internationalen Ärger.

Artenschutz: Willkommen zurück, geschätzter Wendehals! In der Politik trifft man ihn häufig, in freier Wildbahn kaum mehr an: den Wendehals. Ein Berner Biologe hat sich zum Ziel gesetzt, das zu ändern.

Blühende Flughafen-Landschaften Flora und Fauna - bis der Jumbo kommt

Mischwälder: ökologisch und ökonomisch überlegen Metaanalyse liefert Fakten über Mischwald-Produktivität für Wissenschaft und Waldbau Mischwälder sind produktiver als Monokulturen. Das gilt auf allen fünf Kontinenten und besonders in niederschlagsreichen Regionen. Dieses Ergebnis einer internationalen Überblicksstudie, an der auch die Technische Universität München (TUM) beteiligt war, hat eine hohe Relevanz für die Forstwissenschaft und Forstwirtschaft weltweit.

Tierische Mutterliebe: Von Rabenmüttern bis Selbstaufgabe Berlin/Karlsruhe - Mütter opfern sich für ihre Kinder selbstlos auf - das ist die gängige Deutung von Mutterliebe.

Mit offenen Karten Das Amazonasbecken - Die grüne Lunge der Erde | arte

JAGDGESETZ Das neue Jagdgesetz von Schulze Föcking sorgt für Streit

Milan gegen Windrad

HIRSCHACKER TIERISCHE LANDSCHAFTSPFLEGER SIND ZUM DRITTEN MAL IM EINSATZ FÜR DEN NATURSCHUTZ / SIE SORGEN SO DAFÜR, DASS BIOLOGISCHE VIELFALT LANGFRISTIG GESICHERT WIRD Ziegen und Schafe futtern im Wald

Tierhandel:Pilzbefall bedroht Amphibien weltweit Ein tödlicher Pilz, der ursprünglich aus Südkorea stammt, gefährdet die Amphibienbestände der Erde. Ein Tierhandelsverbot sei die einzige Lösung, warnen Forscher.

Lateinamerika: Der peruanische Amazonas verliert fast zwei Million Hektar an Wald

Schulze Föcking räumt Kommunikationsfehler in Hacker-Affäre ein Düsseldorf - Nordrhein-Westfalens Agrarministerin Christina Schulze Föcking (CDU) hat Fehler im Umgang mit dem vermeintlichen Hacker-Angriff auf ihr privates IT-Netzwerk eingeräumt.

Grauenhafte Zustände auf Milchfarm für Mega-Molkerei SOKO Tierschutz fordert Schließung der Kadaver-Farm von Stendal

Grundwasser in der EU weiterhin nitratbelastet Zwischen 2012 und 2015 war der Gehalt an Nitrat an über 13 Prozent der europäischen Messstationen zu hoch. Deutschland lag über diesem Durchschnittswert, Malta ist trauriger Spitzenreiter.


Klimaschutz: EU und Deutschland machen keine gute Figur Die EU-Statistikbehörde Eurostat hat am Freitag vorläufige Zahlen veröffentlicht, denen zufolge die Kohlendioxid-Emissionen im europäischen Energiesektor in 2017 angestiegen sind.


EU soll mehr gegen Überfischung der Meere tun Zu wenig Kontrollen, zu viel Beifang, rücksichtslose Ausbeutung der Ressourcen - so lautet die Kritik der Umweltverbände an der deutschen und der EU-Fischereipolitik anlässlich des "Fish Dependence Day". Jeder ab heute in Deutschland verzehrte Bissen Fisch stammt rein rechnerisch aus Importware.


Kamerafallenstudie zeigt Einfluss von Regenwaldabholzung auf Wildrinder

Dicke Eier als Waffe Im Rüstungswettlauf der Evolution kämpfen Brutparasiten mit allen Waffen gegen ihre Opfer. Im Getümmel wird es aufwändig, sich nicht selbst ins Knie zu schießen.

Forscher treffen Prognosen Klima-Modell Ostsee


Schlachthof Meer

Jägerin stirbt nach Schuss bei nächtlicher Jagd

Honigbienen leben länger ohne Neonicotinoide und ohne Nahrungsmangel

Schulze legt Schutzplan für Insekten vor

Streit um Abschuss von Greifvögeln LAAKIRCHEN, KIRCHHAM. Behördlich verordnete Abschüsse von Habichten und Bussarden regen Umweltschützer auf.

Naturschutzstatus für Grünes Band wohl schwer umzusetzen

NEUN VERGIFTETE GREIFVÖGEL ENTDECKT – NABU DREHT FREI „Ein noch nicht dagewesener Fall von Umweltkriminalität wurde am vergangenen Wochenende im Landkreis Cloppenburg entdeckt“, entrüstet sich der Nabu Niedersachsen – durchaus nicht zu Unrecht – in einer Pressemitteilung vom heutigen Tag (18.04.): „Neun vergiftete, tote Greifvögel konnten in einem kleinen Areal der Gemeinde Cappeln entdeckt und sichergestellt werden. Die Kriminalpolizei wurde sofort eingeschaltet. Der Nabu fordert die Landesjägerschaft zur Mithilfe bei der Aufklärung des Falles auf sowie die Einrichtung einer Stabsstelle Umweltkriminalität.“
Mehrere Greifvögel vergiftet - NDR.de Neun vergiftete Greifvögel entdeckt - Nordwest-Zeitung Mit präparierten Mini-Kadavern! Tierhasser vergiftet neun Greifvögel - BILD

Gute Nachrichten: Bialowieża-Urwald muss bleiben

Pestizide & Wildtiere – eine vergiftete Beziehung!

Reaktionen auf Nationalpark-Aus"Schwarzer Tag für den Naturschutz" Bayerns Ministerpräsident Söder hat den Plänen für einen dritten Nationalpark im Freistaat in seiner Regierungserklärung eine Absage erteilt. Die Reaktionen darauf sind gemischt: Grüne und Naturschützer zeigen sich enttäuscht, Jäger und Landwirte im Landkreis Donau-Ries erleichtert.

Brasilien holzt wieder ab An allen Ecken und Enden weicht die brasilianische Regierung den Umweltschutz auf. Das trifft nicht nur das Amazonasgebiet, sondern auch unbekanntere, aber genauso schützenswerte Regionen.

Sind Holz und Bambus die Lösung gegen Plastikmüll?

Experte fordert Offenlegung geheimer Pestizidstudien


Warum retten wir diesen Vogel und lassen viele andere Tiere sterben? Wegen Tierrassismus Milliarden von Franken fliessen jedes Jahr in die Rettung bedrohter Tiere. Doch davon profitieren nur wenige Arten. Tausende andere sterben still und leise aus. Wie kommt es zu diesem Tierrassismus? Wer gerettet wird, darüber entscheiden nicht zuletzt Marketingstrategien – und das Aussehen.von Carole Koch28.4.2018

Wieder Vorwürfe gegen Schweinezüchter – Der Saustall von Gut Thiemendorf in Thüringen Seit Jahren gibt es bei einem Schweinezüchter in Thüringen gravierende Missstände. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Fotos zeigen: Der Betrieb macht einfach so weiter.

Kommentar: Der Schutz der Bienen - Eine Herausforderung für die Forschung Die EU-Kommission hat ein Freiland-Verbot für Neonikotinoide beschlossen. Das ist eine gute Nachricht für die Bienen, aber auch für die Schädlinge, meint Fabian Schmidt. Bessere Pflanzenschutzmittel müssen also her.

Krüger-Nationalpark in Südafrika Lügendetektortests im Kampf gegen korrupte Wildhüter Im Krüger-Nationalpark in Südafrika mischen Ranger im blutigen Geschäft der Wilderer mit. Lügendetektortests sollen ihnen auf die Spur kommen. MARKUS SCHÖNHERR

Die knappe Ressource Sand Wo ist der ganze Sand geblieben. Das Fundament der heutigen Gesellschaft ist Sand. Sand ist ein wichtiger Bestandteil vieler Alltagsgegenstände. Von Maike Radermacher

Entwässerte Moore setzen Lachgas frei Degradierte Moore emittieren global bedeutsame Mengen Lachgas: Ihre Auswirkungen auf den Klimawandel sind damit größer als lange angenommen.

Deutschlands Wäldern geht es schlecht Fast 90% der Waldfläche in Deutschland ist in einem naturschutzfachlich schlechten Zustand. So lautet das alarmierende Fazit einer aktuellen Studie der Naturwald Akademie. Die AutorInnen des heute erschienenen „Alternativen Waldzustandsberichtes“ betonen, dass dieser Mangel an naturnahen Waldökosystemen zu einem starken Verlust der biologischen Vielfalt führt. Besorgniserregende Verarmung der Waldökosysteme

Artenschutzprozess: Die halbe Tonne Elfenbein aus der Josefstadt - derstandard.at/2000078707966/ArtenschutzprozessDie-halbe-Tonne-Elfenbein-aus-der-Josefstadt

EU untersagt Pestizide auf dem Acker Super Tag für Biene Maja Aus Sorge um die Bestäuber von Blüten verbietet die EU drei Wirkstoffe von Pestiziden im Freiland. Die wichtigsten Fragen über Bienensterben und „Neonics“.

Auf der Jagd nach bunten Exoten In Havanna boomt der illegale Vogelhandel Der durchschnittliche Monatslohn auf Kuba liegt bei 30 Euro. Doch es gibt Möglichkeiten, sehr viel Geld an einem Tag zu verdienen - etwa beim Handel mit Vögeln. Die fangen viele Kubaner illegal und verkaufen sie auf der Straße. Vor allem exotische Tiere sind begehrt. Wer jedoch erwischt wird, dem drohen harte Strafen.

Gespitzte Ohren: Wie Fledermäuse verschiedene Hörereignisse gleichzeitig auswerten

Wie es gelingt, Flussauen wiederzubeleben

Länder fordern, den Einsatz von Glyphosat so schnell wie möglich zu beenden

EuGH: Rodungen im Białowieża-Urwald sind illegal

Schweizer Rotmilan in Spanien vergiftet? In Spanien wurde ein mit einem GPS-Sender ausgerüsteter Rotmilan der Schweizerischen Vogelwarte tot geborgen. Er könnte einer Vergiftung zum Opfer gefallen sein.

Halten von Mäusen für Tierversuche untersagt Halterin von Tierversuchsmäusen verstößt grob gegen tierschutz¬rechtliche Anforderungen

Nach 2 Jahren Pause jagt Island wieder Finnwale  – 191 Tiere zur Tötung freigegeben

Streit über Gentechnik Wenn die Grünen auf Fakten verzichten Die Grünen diskutieren, ob sie offener gegenüber Gentechnik in der Landwirtschaft werden sollten. Die Skepsis in der Partei ist groß, dabei könnte sie das Thema für ihre Zwecke nutzen. Eine Analyse von Julia Merlot

Ruhe für den Wald der Wisente Polen wollte die Axt anlegen an den einzigartigen Bialowieza-Urwald. Der Europäische Gerichtshof erklärt das Abholzen für illegal.

Pfälzerwald: Wanderschäfer helfen beim Artenschutz

Kehrt der Bartgeier nach Berchtesgaden zurück?

SANKT MARTIN: WANDERSCHÄFER UND IHRE HERDEN SOLLEN BEIM ARTENSCHUTZ IM WALD HELFEN

Neue Hirtenwege für den Naturschutz im Pfälzerwald Bundesumweltministerin Schulze startet Naturschutzgroßprojekt zusammen mit Wanderschäferei

EuGH verurteilt Polen wegen Verstoßes gegen Naturschutz Der Nationalpark Bialowieza gilt als letzter Urwald Europas. Doch die Regierung in Warschau schützt ihn nicht ausreichend. Jetzt hat der Europäische Gerichtshof ein Machtwort gesprochen.

„Maikäfer, flieg!”: Erneutes Hauptflugjahr steht bevor Bald bricht im hessischen Ried wieder das große Krabbeln aus. Alle vier Jahre schlüpfen Maikäfer aus dem Boden, um brummend in der Dämmerung umher zu fliegen. Handelt es sich um Problemtiere? Forstwirtschaft und Naturschützer sind unterschiedlicher Meinung.

Die Botschaft der Rosa Delfine in Südamerika gibt es sie noch: Flussdelfine. Eine Reportage über Forscher, Aktivisten – und Finnen mit Sendern.

Zu viele Tiere in Düsseldorfer Parks Jetzt geht's den Gänsen an die Eier

Die Wildkatze im Fokus von Forschung und Artenschutz Aktuelle Erkenntnisse zur Europäischen Wildkatze

Niederlande-Umweltschützer drohen Shell mit Klage von Shakuntala Banerjee

NGOs protestieren gegen Walfang in europäischen Gewässern

Volksinitiative droht zu scheitern Kohleausstieg schifft ab Die Frist für die Sammlung von Unterschriften für die Volksinitiative „Tschüss Kohle“ wird verlängert. Für eine Abstimmung parallel zur Hamburg-Wahl wird es eng.

Erosion durch Extremwetter-Wenn der Boden sich vom Acker macht Deutschlands Ackerböden verschwinden langsam. Grund dafür sind Starkniederschläge und extremer Wind. Ist die fruchtbare Bodenkrume einmal weg, lässt sie sich nicht mehr ersetzen.

 


 

Bei zwei Grad ist Arktis regelmäßig eisfrei Auch wenn die Erhitzung der Erde auf zwei Grad begrenzt werden kann, wird die Arktis künftig eisfrei sein.

Alles so schön grün hier Etikett Kathrin Hartmann klärt in „Die Grüne Lüge“ über das Greenwashing der Konzerne auf

Für mehr Tierschutz-Südafrika will gegen Wilderei vorgehen Wilderei ist nicht nur eine Bedrohung des Tierbestands, sondern auch ein soziales und wirtschaftliches Risiko. Südafrika will nun verstärkt dagegen vorgehen.

Komposterde ist voller Mikroplastik Über den Biomüll aus Haushalten und Gewerben kommen winzige Kunststoffteilchen in die Umwelt. Das Problem ist laut einer Studie groß. ROLAND KNAUER

Neue Kampagne wirbt für die Stadttaube

Seevogel-Brutzeiten bisher nicht an Klima-Veränderungen angepasst Gießen - Viele Seevogel-Populationen haben ihre Brutzeiten einer Analyse zufolge bisher nicht an die veränderten klimatischen Bedingungen angepasst. Das berichten Forscher um Katharine Keogan von der Universität Edinburgh im Fachjournal «Nature Climate Change».

Die Lippe als Flusslandschaft des Jahres 2018/19 Die Lippe wurde zur Flusslandschaft des Jahres 2018/19 ernannt. Die NaturFreunde Deutschlands und der Deutsche Angelfischerverband rufen alle zwei Jahre eine neue Flusslandschaft aus, um die Bevölkerung für die ökologische, ökonomische und soziokulturelle Bedeutung der Flüsse zu sensibilisieren.

Forschungsbericht "Mikroplastik in Binnengewässern Süd- und Westdeutschlands" Die Länder Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz haben oberflächennahe Wasserproben an 25 Flüssen im Einzugsgebiet von Rhein und Donau auf Mikroplastik analysieren lassen und in jedem einzelnen Gewässer unterschiedliche Konzentrationen von Mikroplastik nachgewiesen. Die nun vorliegenden Analysenergebnisse bilden einen der weltweit größten, methodisch einheitlich gewonnenen Datensätze zum Vorkommen von Plastikpartikeln in Flüssen.

Pflücken verboten Frühjahrsblüher im Wald wollen jetzt in Ruhe wachsen – Quelle:  https://www.rundschau-online.de/29966278 ©2018

Verstöße gegen Tierschutzgesetz Ermittlungen gegen Betreiber von Schweinehochhaus Die Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau ermittelt gegen den Betreiber des Schweinehochhauses in Maasdorf bei Köthen. Es geht um Verstöße gegen das Tierschutzgesetz. Tierschützer hatten zuvor in der Anlage Tiermisshandlungen gefilmt.

Verweste Tiere in Halterner Legehennen-Betrieb Tierschützer und Veterinäramt nehmen Landwirt ins Visier HALTERN Ein Halterner Landwirt ist in das Visier von Tierschützern und Veterinäramt geraten. In dem Eier produzierenden Betrieb wurden tote Legehennen, zum Teil stark verwest, gefunden. Das hat nun Folgen.

Raumordnung verpflichtet im Insektenstaat Ob Ameise, Biene oder Hummel: Soziale Insekten opfern sich für die Staatsräson jeder Gefahr und übernehmen auch die unangenehmste Arbeit. Aber wer ruft zuerst »hier!«? Gibt es sogar heimliche Drückeberger?

Biber-Schäden im Landkreis haben sich in fünf Jahren verzehnfacht

Viele bayerische Flüsse und Bäche bedroht Im Vergleich zum restlichen Bundesgebiet sind bayerische Flüsse und Bäche zwar in einem etwas besseren ökologischen Zustand. Dennoch gelten nur 15 Prozent der Fließgewässer in Bayern als sehr gut oder gut. Fast 85 Prozent sind dagegen in einem mäßigen, unbefriedigenden bis schlechten Zustand.

NATURSCHUTZ IN POTSDAMDas reinste Vogelparadies von Sarah Stoffers

Die Naturretter - Kämpfen für den ArtenschutzSWR Fernsehen BW

Deutsche Gewässer in schlechtem Zustand

Verlust der Artenvielfalt hat weitreichende Konsequenzen

Das Leben stirbt – weltweit Zum ersten mal hat die UNO (IPBES) einen Bericht zum weltweiten Artensterben vorgelegt, einen Biodiversitäts-Bericht.  Ein Kommentar von Franz Alt

Vogelsterben in Österreich:Kommt kein Vogerl geflogen Die intensive Landwirtschaft zerstört Lebensräume, die Politik steuert kaum gegen. Für Feldlerche, Braunkehlchen und Rebhuhn wird es eng Julia Schilly, Zeichnungen: Armin Karner

Landwirtschaft:Wie schädlich Glyphosat ist? Kommt drauf an, wen man fragt Äcker ohne Gifte, geht das? Was macht Bayer aus dem Saatgutkonzern Monsanto? Leser haben einen WWF-Umweltschützer und einen Bayer-Vertreter gefragt. Hier ihre Antworten Von Christiane Grefe und Dagny Lüdemann

Fünf vor acht / Tierschutz: Das tägliche Schnitzel als Menschenrecht Eine Kolumne von Petra Pinzler


Sojaanbau in Südamerika Wie der Urwald für deutsches Fleisch gerodet wird In Südamerika werden Tausende Hektar Urwald gerodet, ein einzigartiges Ökosystem ist bedroht. Unternehmen schaffen dort riesige Flächen für den Anbau von Sojabohnen - vor allem für deutsche Fleischproduzenten. Von Nicolai Kwasniewski

Etwa sechs Prozent der Tiertransporte mit Mängeln Direkt aus dem dpa-Newskanal

Brauch versus Naturschutz: Palmkätzchen sind wichtig für Bienen Für viele Menschen gehören Palmkätzchen unbedingt in den Osterstrauß. Was viele nicht wissen: Palmkätzchen haben eine wichtige Funktion für die Natur. Der Bund Naturschutz empfiehlt sogar, aufs Abschneiden ganz zu verzichten. Von: Viktoria Wagensommer

Das Miteinander macht Bäume stark Die Natur ist von Konkurrenzkampf geprägt – jede Art versucht sich gegenüber anderen durchzusetzen. Doch diese Regel gilt nicht uneingeschränkt für den Wald, dokumentiert eine Studie: Bäume wachsen in artenreicher Nachbarschaft deutlich besser als unter ihresgleichen – sie profitieren enorm von der Vielfalt. Gemischte Bestände sind dadurch deutlich leistungsfähiger als Monokulturen.

Umfrage Privatwaldbesitzer für mehr Naturschutz

Tiere Leute Artenschutz Simbabwe Polizei verdächtigt Grace Mugabe des Elfenbeinschmuggels

Artenvielfalt und Ökosysteme in Gefahr Raubbau ist ein mieses Geschäft Der UN-Rat für Biodiversität legt zum ersten Mal globale Daten zum Artensterben vor. Nicht nur die Umwelt, auch die Wirtschaft ist bedroht.

Alle Amphibien und 65 Vogelarten in Tirol gefährdet Vogelinseln und Tümpel: In Tirols Wäldern wird bis 2020 Lebensraum vor allem für gefährdete Arten geschaffen.

Studie zum Klimawandel: Gletscherschmelze nicht mehr abwendbar

Rote Listen bestätigen Rückgang der Vielfalt der Insekten

UN: Klimawandel gefährdet Vielfalt

SIEG FÜR DEN TIERSCHUTZ Gericht erlaubt heimliche Filmaufnahmen in Mastanlagen Tierschützer dürfen in Ställe einbrechen, um Missstände zu dokumentieren: ein überfälliges Urteil ohne Beispiel. Ein Kommentar von GEO.de-Redakteur Peter Carstens

Pestizide und Insektensterben «Das Vogelsterben ist bei uns eher noch schlimmer» von Sandro Büchler - Matthias Kestenholz von der Vogelwarte Sempach sieht einen Zusammenhang zwischen dem Insekten- und dem Vogelsterben. Letzteres setze sich ungebremst fort.

Zu früh zurück: Störche aus Afrika treffen auf Schnee Bukarest - Eine böse Überraschung erleben die Störche, die derzeit aus den warmen Ländern zurückkehren: In Europa erwartet sie klirrende Winterkälte anstelle der gewohnten Frühlings.

Klöckner bezeichnet Bienen als „systemrelevant“ In ihrer Antrittsrede als Agrarministerin wirbt Julia Klöckner um mehr Wertschätzung für Nahrungsmittel-Erzeuger. In den nächsten vier Jahren will sie sich auch für ein Label einsetzen, an dem man den Standard des Tierwohls erkennt. Antrittsrede als Agrarministerin wirbt Julia Klöckner um mehr Wertschätzung für Nahrungsmittel-Erzeuger. In den nächsten vier Jahren will sie sich auch für ein Label einsetzen, an dem man den Standard des Tierwohls erkennt.

Biodiversität: Mehr als 70% der Königspinguine könnten bis Ende des Jahrhunderts verschwunden sein. Marie de Chalup Wissenschaftliche Abteilung Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

Das Leid der Schäfer Schafhalter stehen für Naturschutz und Pflege der Kulturlandschaft. Sie sind politisch gewollt, aber viele stehen wirtschaftlich vor dem Aus.

Agrarministerin Klöckner-Was Bienen schadet, muss vom Markt Bestimmte Pflanzenschutzmittel haben eine schädliche Wirkung auf Bienen - so viel scheint klar. Agrarministerin Klöckner will sie aus dem Verkehr ziehen.

Von Insekten und Pestiziden Der europäische Streit um die Zulassung des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat ist noch nicht beigelegt, da steht der EU bereits die nächste Auseinandersetzung bevor. Diesmal geht es um die Gruppe der Neonicotinoide. Zu den strikten Gegnern ihrer Verwendung in der Landwirtschaft gehört einer der führenden Bienenforscher Europas, der Brite Dave Goulson. Inzwischen ist er richtiggehend auf einer Mission.

Die Welt wird ärmer Die Natur erbringt jedes Jahr Dienstleistungen im Wert von mehreren Billionen Euro. Doch ihre Kraft schwindet dramatisch. Wir leben mehr denn je von der Substanz. von Christopher Schrader

Schulze: Verlust der Artenvielfalt bedroht auch uns Menschen - Weltbiodiversitätsrat veröffentlicht fünf Berichte zum Zustand der biologischen Vielfalt

Polizei ermittelt wegen illegalen Vogelhandels
 https://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Polizei-ermittelt-wegen-illegalen-Vogelhandels-id50734301.html

Großtrappe als Flaggschiff für Biodiversität

Projekt gegen Insektensterben an der Elbe

"Deutschland hat viel zu wenig Ranger"

Berichte zur Biodiversität werden vorgestellt Medellín - Bergbau, Abholzung und intensive Landwirtschaft bringen die Ökosysteme auf der ganzen Welt in Gefahr.

RICK TÄUSCHT NACHTFALTER Mopsfledermäuse nutzen bei der Jagd eine akustische Tarnkappe Nähern sich die Fledermäuse einem Beutetier, werden ihre Echoortungslaute immer leiser

Mehr Naturschutz auf Texel

Afrikanische Länder rufen EU zum Ausstieg aus dem Elfenbein-Handel auf Bei einer Konferenz zum Schutz der Elefanten haben 32 afrikanische Länder an die Europäische Union appelliert, den Handel mit Elfenbein zu unterbinden. Die EU sei aufgerufen, "ihren Elfenbeinmarkt zu schließen", heißt es in der gemeinsamen Erklärung.

Schutz für Eremit und Heldbock Jasebeck. Der Bau einer 220 Meter langen Spundwand im Deich soll zwei seltene Käferarten, Eremit und Heldbock an der Elbe schützen. So würden die Bedürfnisse von Hochwasserschutz, Denkmal- und Naturschutz optimal zusammengeführt, teilte der Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) mit.

Die Fortsetzung des stummen Frühlings Ökologie.Pestizide sollen die Ernte schützen, können aber zugleich Mensch und Umwelt gefährden. Denn über ihre Nebenwirkungen ist vieles nicht bekannt. Der Biologe Johann Zaller von der Boku Wien bietet einen kritischen Überblick.

Naturschutz & Biodiversität Trippelschritte im EU-Naturschutz

Artenrettung ist auch für die Menschheit lebenswichtig Wir verseuchen das Wasser, zerstören Wälder und Böden. Nicht nur Tier- und Pflanzenarten sterben dadurch aus sondern auch für viele Menschen geht die Nahrungsgrundlage so verloren. Was können wir dagegen tun?

Trump kippt wichtige Tierschutz-Gesetze, die Obama eingeführt hatte

A13 als Zugbahn für Fledermäuse berücksichtigen Im neuen Regionalplan sollen laut Landkreis sensible Gebiete für Arten und Biotope besonders geschützt werden.

PALÄONTOLOGIE Flugsaurier endeten mit einem Schlag Pterosaurier waren fliegende Giganten. Lange dachte man, dass sie schon vor dem Massenaussterben am Ende der Kreide niedergingen. Doch das war wohl falsch. von Daniel Lingenhöhl

Verbände fordern grundlegende Reform der GAP Am kommenden Montag werden die LandwirtschaftsministerInnen der EU-Mitgliedstaaten voraussichtlich Schlussfolgerungen verabschieden, die die Ratsposition für eine Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der EU festlegt.


Zu alternativlos: Weitere Kritik an REACH In der EU werden gefährliche Chemikalien für den Markt zugelassen, obwohl eigentlich sichere Alternativen zur Verfügung stehen. Das haben Umweltorganisationen in einer Analyse des REACH-Zulassungsverfahrens festgestellt.


Genehmigung für Gensoja muss nochmal in die Prüfung Nichtregierungsorganisationen haben das Recht, Fragen zu gesundheitlichen Risiken gentechnisch veränderter Pflanzen gerichtlich überprüfen zu lassen. Das urteilte das Gericht der EU (EuG) am Mittwoch.


Ökosysteme im Wandel Tiere und Pflanzen im Klimastress In der Tier- und Pflanzenwelt sind längst die Folgen des Klimawandels zu spüren. Experten fürchten, dass ein großer Teil durch die Klimaerwärmung aussterben könnte - auch in Bayern.

Glyphosat-Zulassung: Brüssel will EU-Kommission verklagen

5 Tipps für mehr Tierschutz im Garten Ein Garten ohne Tiere: undenkbar! Mit diesen fünf Tipps sorgen Sie dafür, dass sich Tiere in Ihrem Garten wohlfühlen.

Nach 200 Jahren zurück: Der Luchs im Thüringer Wald

Ohne Klimaschutz ist jede zweite Art in Gefahr

Berge werden Inseln: Ökologische Gefahren der zunehmenden Landnutzung in Ostafrika Christian Wißler Pressestelle Universität Bayreuth

Archaeopteryx flog doch - aber anders als gedacht? Ob sich Archaeopteryx aktiv in die Luft schwingen konnte, ist nach wie vor nicht abschließend geklärt. Eine Untersuchung seiner Knochen macht ihn nun zum echten Flieger. von Jan Dönges

Artenreiche Tangwälder

Weniger Rasenmähen, mehr Bienen Englischer Rasen gilt als die Krönung der Mähkunst. Für Tiere ist er aber praktisch wertlos. Wer Bestäubern helfen will, sollte seltener das Grün rasieren

Europas letzter Urwald stirbt Um die Folgen der Trockenheit im Welterbe der Menschheit Bialowieza zu bekämpfen, setzt die konservative Regierung des EU-Landes Polen auf Abholzen, während das autoritär regierte Weißrussland trocken gelegte Flächen am Rande seines Nationalparks wieder vernässt.

Vermehrung auf sechs Etagen Schweinehochhaus in Sachsen-Anhalt lässt nicht nur Tierschützer erschaudern Das Schweinehochhaus in Sachsen-Anhalt war ein Prestigeobjekt der ehemaligen DDR. Noch heute werden hier Schweine auf sechs Etagen gezüchtet. Das allein ist kein Skandal. Sondern, dass ein Tierleben in dieser Massenzucht offenbar nichts wert ist. Tierschützer dokumentierten einmal mehr grauenhafte Zustände.

EU-Sonderausschuss verspricht mehr Transparenz beim Einsatz von Pestiziden

Von der Monokultur zum Mischfruchtanbau

Wölfe der Gewächshäuser Zum Ende der Waid im Winter droht Spaniens Jägern ein Aufstand ihrer misshandelten Windhunde: Die Galgos schlagen zurück!

Mit Sendern auf den Rücken der Jungvögel wollen Forscher klären, was Rotmilanen an der Schweiz gefällt.

SCHRECKLICHE MITBRINGSEL: WENN BÄRENGALLE IN DER POST STECKT ERFURT: THÜRINGER ZOO UND HAUPTZOLLAMT ERÖFFNEN AUSSTELLUNG VON VERBOTENEN MITBRINGSELN AUS DEM URLAUB Erfurt - Die Muschel vom Strand, die handgeschnitzte Figur vom Marktstand: Urlaubssouvenirs sind beliebt, aber in Deutschland nicht immer legal - genauso wie manche Produkte, die übers Internet zu bestellen sind. Mit einer Ausstellung wollen Zoll und Zoo über Artenschutz aufklären.

Der Kiebitz ist verschwunden

Wie und wodurch schwindet die biologische Vielfalt regional? Weltbiodiversität bringt neue Berichte

Thüringer Ministerium für Umwelt, Energie und Naturschutz Offener Brief an die Organisatoren der Demonstration „Rettet die Schafhaltung!“

PRIVATDOZENT WERNER KRATZ WARNT VOR MASSENHAFTEM INSEKTENSTERBEN IN DER CHEMIELANDSCHAFT DEUTSCHLAND „Ist der Mohn weg, sind auch die Bienen weg“

 https://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1644435/ 


Super-Rechner und tiefe Moore retten das Klima

Wiesenweihe genießt besondere Achtung

USA erlauben Jagdtrophäen aus Afrika Bislang war es verboten, Elefantenstoßzähne und Löwenfelle in die USA zu bringen. Das US-Amt für Wildtierschutz lockerte das Verbot nun für sechs afrikanische Länder.

Wintergäste entlang der Havel

Bergbaubehörde: Hambach-Entscheidung bis Ende März

China richtet riesiges Naturschutzgebiet für Pandas ein

KOLIBRI-GEZWITSCHER Mit Hochfrequenz durch den Regenwald Im Stimmengewirr des brasilianischen Regenwalds funken kleine Schwarzkolibris sozusagen auf eigenem Kanal: Ihre Rufe sind für andere Vögel unhörbar.

Bergbaubehörde: Hambach-Entscheidung bis Ende März

Windkraft-Plangebiet: Gemeinde will eigenes Artenschutz-Gutachten

Auf der Fährte der Waldschnepfe     

Norwegen hebt Quote für Fang von Zwergwalen deutlich an

„Fairpachten“ für mehr biologische Vielfalt auf Wiesen und Äckern

Insektensterben - Wissenschaftler sind sich einig: Die Zeit zum Handeln ist jetzt

Bayerische Nationalparks als zuverlässige Arten- und Biotopschützer

Olympia baut mit Regenwaldholz

Heilbronner Zoll immer wieder fündig Das Zollamt Untermünkheim (Kreis Schwäbisch Hall) beschlagnahmte Anfang Februar Armbänder aus Alligatorenleder. Diese hätten ohne die obligatorischen Zolldokumente den Besitzer wechseln sollen.

Altbewährte Verfahren anstatt schädlicher Pestizide

Studie zu Neonicotinoiden / Bienengifte runter von unseren Äckern

Braunkohlegegner planen neues Klima-Camp

Neue Studie zur Ozonschicht Das Ozonloch ist zurück Die Schutzschicht dünnt sich aus. Forscher suchen noch nach einer Erklärung. Die US-Regierung zögert ihre Zustimmung für ein Abkommen hinaus.

Birgt Mikroplastik zusätzliche Gefahren durch Besiedlung mit schädlichen Bakterien? Die alarmierende Allgegenwart von Mikroplastik in Flüssen, Seen und Ozeanen steht zunehmend im Fokus der Forschung.

EU-Parlament für weltweites Verbot von Kosmetik-Tierversuchen In 80% der Länder sind solche Tierversuche erlaubt

Super! Pestizide USA: Klage von Monsanto abgewiesen und Amazon zu 1,2 Millionen Dollar verurteilt – Pesticides in US: Monsanto loses lawsuit – Amazon to pay a $1.2 million administrative penalty

Kaum Planungssicherheit für die Heckrinder

Artenvielfalt ist in Gefahr Bündnis aus acht Umweltgruppen will mit einem Aktionsplan Kommunen, Landwirte und Gartenbesitzer zu Verbündeten machen. Streuobstwiesen sind bedroht Von Oliver Helmstädter

Gerichtsurteil Sieg für den Tierschutz

Vier Grad sind nicht mehr beherrschbar Über die dramatischen Folgen eines ungebremsten Temperaturanstiegs um möglicherweise vier Grad in diesem Jahrhundert ist sich die Bundesregierung durchaus im Klaren. Trotzdem bleibt sie mit ihrer Klimapolitik weit hinter den einstigen Versprechen zurück.

Zoll beschlagnahmt Steinkorallen aus Thailand

Die Ahnen der Przewalski-Pferde Das Erbgut der ältesten bekannten Hauspferde, die vor 5500 Jahren auf den Steppen Zentralasiens weideten, enthüllt überraschende Zusammenhänge.von Roland Knauer

Amazonas-Regenwald könnte zur Savanne werden

Mehr Geld für Artenschutz in der EU

Punkt für Kommission im Białowieża-Streit Die Abholzungen im polnischen Białowieża-Nationalpark verstoßen gegen EU-Naturschutzrichtlinien. Das hat der zuständige Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) festgestellt und den Richtern damit eine Verurteilung Polens empfohlen.


Mehr Geld für Artenschutz in der EU Die EU-Kommission erhöht den Anteil des LIFE-Budgets, der in den nächsten zwei Jahren für Naturschutz und Biodiversität ausgegeben wird, um 10 Prozent. Damit wird eine bereits im November beschlossene Regelung umgesetzt.


Weiteres EuGH-Urteil gegen Luftsünder – erst der Anfang? Polen wurde am Donnerstag vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) dafür verurteilt, nicht genug gegen kontinuierlich hohe Feinstaubwerte in der Luft zu unternehmen und damit gegen EU-Recht zu verstoßen.


Naturschützer lassen nicht locker

EU-Aus für Glufosinat bis 2019?

Einstiger Todesstreifen bald unter Naturschutz?

Artenschutz: Gericht entzieht Sauerländer Windpark Genehmigung

Känguru greift in Australien Jäger an und zertrümmert ihm den Kiefer

Moore schützen das Klima

Ruhezonen im eisigen Meer

Meeresspiegel: Jede Verzögerung der Emissionswende führt zu höherem Anstieg Mareike Schodder Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Forscher sollen wegen Misshandlung von Affen Geldstrafe zahlen

Klima retten? Nein, danke.

Polen verstößt laut EuGH-Experten mit Urwald-Abholzung gegen EU-Recht - derstandard.at/2000074636335/Polen-verstoesst-laut-EuGH-Experten-mit-Urwald-Abholzung-gegen-EU

Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?

Insektensterben in Deutschland Weg mit dem englischen Rasen Naturschützer formulieren einen Appell gegen das Insektensterben. Darin fordern sie mehr Geld für den Artenschutz und eine Pestizidabgabe.

Dem Insektenschwund auf den Grund gehen Umweltministerin Christina Schulze Föcking besucht Entomologischen Verein Krefeld: "Weniger Insekten, weniger Blütenpflanzen und Singvögel, weniger Vielfalt – diese Negativkette müssen wir gemeinsam durchbrechen"

Vier deutsche EU-Abgeordnete in 30köpfigen Glyphosat-Sonderausschuss gewählt

Von der Biologie zur Innovation“ - Biologenverband zum Koalitionsvertrag 2018 Dr. Kerstin Elbing Geschäftsstelle Berlin Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland e.V.

EU-Kommission bewilligt zweifelhaften Kapazitätsmechanismus Die EU-Kommission hat am Mittwoch Kapazitätsmechanismen für die Stromversorgung in sechs EU-Ländern genehmigt. Klimaschützer*innen kritisierten im Falle Polens diesen Schritt.


EU soll gegen Rodung und Waldzerstörung vorgehen Umweltverbände fordern einen ambitionierten Aktionsplan gegen Entwaldung und Waldschädigung. Es gehe um die Einhaltung internationaler Verpflichtungen zum Klima- und Biodiversitätsschutz sowie der Einhaltung der Menschenrechte.


Glyphosat-Zulassung kommt auf den Prüfstand Ein neuer Sonderausschuss im Europäischen Parlament soll sich damit beschäftigen, wie sehr die Agrochemie-Industrie bei Zulassungsverfahren und Risikobewertungen von Pestiziden in der EU ihre Finger im Spiel hat.


EU-Gelder fließen in Erdgas-Pipeline Die Europäische Investitionsbank (EIB) hat am Dienstag einem Darlehen in Höhe von 1,5 Milliarden Euro für die umstrittene Trans-Adria-Pipeline (TAP) zugestimmt.


Große Koalition für Vorsicht bei CRISPR-Cas

Drosselrohrsänger ziehen auch im Winter um

Bundesamt für Naturschutz bezieht gegen Glyphosat Stellung

Lichtblick für Artenschutz Kehrtwende in Hongkong: Nach der Volksrepublik China beschließt auch Parlament der Wirtschaftsmetropole, Elfenbeinhandel vollständig zu verbieten

Ein schwerer Rückschlag im Kampf gegen den Elfenbein-Handel Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)

EuGH-UrteilWo fängt Gentechnik an?

Robben im Greifswalder Bodden: Was steckt hinter dem Massensterben? Mysteriöses Robbensterben an der Ostsee: Woran liegt der massenhafte Tod der

„Lustmorden“ Großwildjagden auf Messe angeboten − massive Proteste – Quelle:  https://www.berliner-kurier.de/29620784 ©2018

Millionen Tonnen Glyphosat werden Jahr für Jahr weltweit auf Felder ausgebracht. Die Natur hat darauf reagiert: Resistente Unkräuter breiten sich

Bis zu 16 Prozent der Tier- und Pflanzenarten sind potentielle Auswanderer

Weltmeere erhitzen sich auf Rekordwert


FDP will Jagd auf Wölfe in Deutschland erlauben Die FDP will die Jagd auf Wölfe erlauben. Ihre Bundestagsfraktion plant einen Antrag, in dem die Regierung aufgefordert wird, Wölfe im Bundesjagdgesetz als "jagbare Tierart" auszuweisen.

75 Jahre alter Mann tot Europäischer Großwildjäger wurde bei Löwenjagd selbst getötet Einen Löwen hatte der Jäger aus Kroatien schon niedergeschossen. Diese Trophäe schien ihm sicher. Doch bei der Suche nach dem zweiten Raubtier ging etwas schief.

Moderner Mensch vs. Riesentier - Mega-Pflanzenfresser wurde vom Menschen verdrängt und ersetzt

Das Leid der geklonten Äffchen Versuchstiere mit identischem Erbgut können in der Medizin nützlich sein. Doch ist das wirklich die Motivation der Forscher für ihre Experimente?

Wildschweine sind zum Schießen Unter Landwirten geht die Furcht vor der Afrikanischen Schweinepest um. Abschießen, so lautet die Forderung. Das ist leichter gesagt als getan.

Biotopverbund Natura 2.000 Schutz für die Allgäuer Moorlandschaft Es ist gilt als das weltweit größte Schutzgebietssystem der Welt: Natura 2.000. Besonders wertvolle Gebiete und bedrohte Tier- und Pflanzenarten in ganz Europa sind zu einem Biotopverbund zusammengefasst und sollen so geschützt werden. Auch das Hochmoor Kirchthaler Filz bei Seeg im Ostallgäu gehört dazu. Von Rupert Waldmüller

EIN FLUSS WIRD WIEDER ZUR NATURLANDSCHAFT:Erwachen in der Havelniederung – Quelle:  https://www.svz.de/18945191 ©2018

Großwildjäger schießt auf Löwen - und wird erschossen Ein Mann wollte seine Trophäensammlung mit einem Löwenkopf "zieren" und reiste für eine Safari nach Südafrika. Dort geriet er allerdings selbst in die Schussbahn.

Jagdunfall: Unglaublich und tragisch: Jagdhund erschießt Jäger mit dessen Gewehr Der WestenWeltvor 1 Tag Ein 53-jähriger Jäger im russischen Saratow wurde tragischerweise von seinem eigenen Jagdhund erschossen.Die Geschichte klingt, als hätte man die Schlagzeile...

Forscher untersuchten vulkanische Vorfälle von 1.000 Jahren und erkannten einen unheilvollen Trend

Umweltverbände fordern wirksame Klimaschutzmaßnahmen von künftiger Regierung

Umstrittene Diesel-Abgastests VW will herausfinden, wie es den Affen geht


EU-Umweltnews Liste besonders besorgniserregender Stoffe wächst Die Europäische Chemikalienagentur ECHA hat sieben neue Stoffe in die Kandidatenliste für REACH aufgenommen. Der Eintrag für Bisphenol A wurde ergänzt.


EU-Kommission will Plastik an den Kragen Die EU-Kommission hat am Dienstag ihre lang erwartete Plastikstrategie vorgestellt, mit der sie Plastikabfälle in der EU reduzieren und Recycling ankurbeln möchte. Umweltverbände loben die Vorschläge und dringen auf eine schnelle Umsetzung.


EU-Winterpaket: EU-Parlament legt die Messlatte höher Das Plenum des EU-Parlaments hat am Mittwoch seine Verhandlungsposition zur Erneuerbare-Energien-Richtlinie (RED II), zur Energieeffizienz-Richtlinie (EED) und zur Steuerung der Energieunion (Governance-Verordnung) beschlossen.


Brexit: May legt Umweltschutzplan vor Die britische Premierministerin Theresa May hat erklärt, dass Umweltstandards in Großbritannien nach dem EU-Austritt nicht abgesenkt, sondern gestärkt würden.


Europäisches Patentamt lehnt Patent auf Maiszüchtung ab Der Agrarkonzern Syngenta ist mit einer Beschwerde gegen das Nein zu einem Patentantrag gescheitert. Das Unternehmen wollte sich die Züchtung einer Maispflanze mit einem höheren Ertrag patentieren lassen. Das zuständige Patentamt erteilte am Mittwoch erneut eine Absage.


EU-Parlament für besseren internationalen Meeresschutz und nachhaltige Entwicklung Die Zukunft der Weltmeere nach Parlamentsmeinung: Weniger Müll, weniger CO2-Emissionen im Schiffsverkehr und ein Verbot von Schweröl in der Arktis. Außerdem sollte das Vorsorgeprinzip besonders beim Rohstoffabbau und der Ressourcennutzung besser beachtet werden.


Enttäuschende Position: Bleibt nachhaltige Fischerei Wunschtraum? Das EU-Parlament hat einem umstrittenen Bericht über technische Maßnahmen bei der EU-Fischerei und Meeresschutz zugestimmt. Trotz kleinerer Erfolge fordert BirdLife die EU-Kommission auf, ihren Vorschlag zurückzuziehen.


Mehr als zwei Drittel der Biolebensmittel ohne Pestizidspuren Lebensmittel, die in der EU und in Deutschland erzeugt werden, enthalten nur selten zu hohe Rückstände an Pflanzenschutzmitteln. In der EU wurden 2016 lediglich bei 1,6 Prozent der Proben Überschreitungen der Rückstandsgrenzwerte festgestellt, in Deutschland 1,7 Prozent.


UN-Nachhaltigkeitsziele haben jetzt eine EU-Plattform Erstmals sind am Mittwoch die Mitglieder einer Multi-Stakeholder-Plattform in Brüssel zusammengekommen, um über die Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele auf EU-Ebene zu diskutieren.

Erste“ Klimaklage“ gegen Bundesrepublik Deutschland

Forscher belegen Aborigines-Legende Brandstifter-Vögel gibt es tatsächlich! Wissenschaftler haben australische Greifvögel der Brandstiftung überführt. Sie krallen sich glühende Zweige und werfen sie über Feldern ab. Folge: Das Buschfeuer entflammt erneut.

Schuss löste sich – Enkerl (19) getroffen

Mehr als vier Millionen Euro für Naturschutz im Südharz

Altmarkkreis wird zur Braunkehlchen-Heimat

Dirk Tornede aus Schlangen befürchtet verheerende Folgen durch den Artenrückgang»Nächstes Massenaussterben droht«

Hessen will weniger Lichtschein für mehr Artenschutz

"Welpenfabriken": Initiative gegen illegalen Tierhandel

Hoffnung für Stumpfnasenaffen Die Myanmar-Stumpfnasenaffen wurde erst vor acht Jahren entdeckt. Sie zählen zu den bedrohten Tierarten, nur rund 400 Exemplare leben noch. Göttinger Wissenschaftler forschen, um sie zu erhalten. Es gibt Hoffnung.

Umweltschutz Fehlanzeige? Bulgarische Präsidentschaft startet Kurz vor Beginn ihrer EU-Ratspräsidentschaft hat die bulgarische Regierung die Umweltschutzorganisationen im Land verärgert: Trotz Weltnaturerbestatus und öffentlicher Proteste soll der Pirin Nationalpark teilweise bebaut werden.

Bundesprogramm Biologische Vielfalt

Trump schließt Rückkehr der USA zum Pariser Klimaabkommen nicht aus

Pestizide wie Glyphosat womöglich Jahrzehnte im Feld

Grand Canyon: Nationales Monument seit 110 Jahren

Viehbestand und Konsum reduzieren

Im Landkreis Heidenheim in Baden-Württemberg wurde am vergangenen Sonntag die Leiche eines Jägers gefunden.

Glyphosat-Streit: Milchbetriebe könnten schaffen, woran die Politik scheitert Erste Bauern und Kommunen verbannen den Unkrautvernichter.

DNA-Proben bringen Nashorn-Wilderer hinter Gitter

Paradiesvögel protzen mit dem schwärzesten Schwarz

Elefanten können aufatmen: China verbietet den Handel mit Elfenbein

Hund bei Hitze im Auto gelassen: Geldbuße wegen Tiermisshandlung

Mehr Rechte für Spaniens Hunde

Wiederansiedlung des Bartgeiers Die größten Greifvögel Europas sind zurück in den Alpen

GRÜNE AGITIEREN GEGEN TROPHÄENEINFUHR AUS AFRIKA

Bonobos mögen keine Helfer Im Gegensatz zu Menschen scheinen Zwergschimpansen Individuen zu bevorzugen, die anderen das Leben schwer machen.

USA wollen Meere für Ölbohrungen öffnen Die USA sollen zur Energiesupermacht werden - das wünscht sich US-Präsident Trump. Dafür erlaubt er neue Ölbohrungen vor fast allen Küsten der USA.

Deutschland erlaubt Import von 600 Jagdtrophäen aus Afrika

Korallenbleichen in immer kürzeren Abständen

Trump zur US-Kältewelle Brauchen mehr "von der guten alten globalen Erwärmung"

Meilenstein für Artenschutz: China verbietet Elfenbeinhandel DAS BRINGT 2018 Ab 1. Jänner 2018 ist der Handel mit Elfenbein in China gänzlich verboten. 70 Prozent des weltweit illegal erbeuteten Elfenbeins landete bisher in China. Während China einen Meilenstein setzt, rudert US-Präsident Trump beim Artenschutz zurück.

ALBATROS WISDOM:Die älteste Mutter der Welt legt nach Wisdom ist die älteste bekannte Vogelmutter der Erde. Jetzt ist sie wieder zu ihrer Brutkolonie zurückgekehrt - und hat ein Ei gelegt. von Daniel Lingenhöhl

Niedersächsisches Oberverwaltungsgericht, Urteil vom 20.11.2017 - 7 LC 34/17, 7 LC 35/17 und 7 LC 37/17 - Wildunfall: Unfallverursacher ist nicht zur Erstattung von Kosten für Beseitigung und Entsorgung von verendeten Rehen und Wildschweinen verpflichtet Im Straßenraum liegen gebliebene Reh bzw. Wildschwein führt nicht zur Verunreinigung der Straße im Sinne des Bundes¬fernstraßen¬gesetzes Das Niedersächsische Ober¬verwaltungs¬gericht hat entschieden, dass der Verursacher eines Wildunfalls nicht verpflichtet ist, der Straßenbaubehörde die Kosten für die Beseitigung und Entsorgung von verendeten Rehen und Wildschweinen zu erstatten.

Verwaltungsgericht Koblenz, Urteil vom 13.09.2017 - 2 K 533/17.KO - Tierarztpraxis hat Anspruch auf Kostenerstattung für Behandlung von Fundkatzen Verbandsgemeinde zur Kostenübernahme verpflichtet

ARD-Panorama bezweifelt Tierschutzbemühungen der Landwirte

Interview mit Pflanzensoziologe „Wir löschen gerade die Festplatte der Natur“ RINTELN. Professor Dr. Richard Pott ist Vorsitzender der Reinhold-Tüxen-Gesellschaft, die im Juni wieder ein Symposium in Rinteln abhalten wird. Pott ist Pflanzensoziologe - und findet im Interview mit der SZ/LZ drastische Worte zum Umgang des Menschen mit der Natur.

Neue Studie: Fuchsjagd fördert Fuchsbandwurm Von Wildtierschutz Deutschland Eigentlich müsste er „Mäusebandwurm“ heißen, denn im Lebenszyklus des mit wissenschaftlichem Namen Echinococcus multilocularis genannten Parasiten spielen Mäuse eine wesentliche Rolle. Nicht nur Füchse, sondern auch Hunde und Katzen können sich mit dem Parasiten infizieren, wenn sie eine befallene Maus vertilgen. Doch während Menschen völlig unbeschwert einen engen Kontakt zu ihren Haustieren pflegen, hat der Begriff „Fuchsbandwurm“ dazu geführt, dass Füchse zu Unrecht ein schlechtes Image haben und so doppelt unter dem Parasiten leiden müssen.

Rote Liste so lang wie nie

Größtes Sterben seit den Dinos

"Blutrünstige Party": Prinz Harry posiert neben erlegtem Tier Dieses Hobby des Prinzen kommt gar nicht gut an.

NaturschutzNationalpark Eifel: Erste Schritte zum Urwald von morgen

Naturschutz in Spanien Vorrang für Wale und Delfine

Schwerer Vorwurf: Sachsenforst macht illegal Jagd auf Rotwild Kritiken an fragwürdigen Methoden sind nichts Neues. Neu ist aber, dass sich dabei scheinbar nicht ans Gesetz gehalten wird. Ein Fall beschäftigt Polizei und Behörden.

Schweinehaltung: extreme Grausamkeit aufgedeckt! VGT erstattete Anzeige bei BH sowie Staatsanwaltschaft wegen verschiedenen Vergehen gegen das Gesetz. Allgemein werden die betroffenen Ferkel so roh wie nur möglich behandelt.

Rettung für das weiße Gold? Selbstmorde mit Pestiziden, hoch verschuldete Bauern und schwere Umweltzerstörung – im Baumwoll-Anbau gibt es ernste Probleme. Die Better Cotton Initiative will helfen und hat mit Unterstützung großer Konzerne inzwischen 1,5 Millionen Farmer geschult. Aber was steckt hinter dem Projekt?




Stummer Frühling – Stummer Sommer
Am Hauptbahnhof in Osnabrück lese ich auf einem Plakat des Deutschen Bauernverbandes: „Ohne uns werden Sie nicht satt. Ein Landwirt ernährt 145 Menschen pro Jahr. Darauf sind wir stolz. Wir machen Landwirtschaft echt grün. Eure Landwirte – gestern. heute. morgen. Immer.“ Ein Kommentar von Franz Alt

Erde in Not: Die heimliche Bodenkatastrophe Nahezu unbemerkt von der Öffentlichkeit kam es zur weltweit größten Ökokatastrophe, die Experten weitaus dramatischer als die Klimakatastrophe einschätzen.

Wie der Klimawandel Spuren hinterlässt Biologen der Universität Tübingen werten Langzeitklimastudie aus, um vorherzusagen, wie einzelne Pflanzenarten auf Änderungen von Temperatur und Regenmenge reagieren.

Immer weniger Schleiereulen in Niedersachsen

Großprojekt für mehr Artenvielfalt in Hamburgs Parks und Grünanlagen

Umweltverbände fordern Komplettverbot von Neonikotinoiden Die schädlichen Auswirkungen von Neonikotinoiden auf Bienen und andere Insekten sind ungebremst hoch. Anlässlich eines nächste Woche stattfindenden EU-Ausschusstreffens fordert ein NGO-Bündnis deshalb ein umfassendes Verbot der Insektengifte.


Anti-Glyphosat-Allianz zeigt Ämter an Fünf europäische Umweltorganisationen haben Strafanzeige gegen die EU-Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) und das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) gestellt. Die Verbände werfen den Behörden vor, die Gesundheit von Menschen und die Artenvielfalt zu gefährden.


Washingtoner Artenschutzabkommen: EU investiert 17 Millionen gegen Wilderei in Drittländern Vom 27.11. bis 1.12. tagte der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) in Genf. Pangoline, Wale, Elefanten und Edelhölzer stehen auf der Prioritätenliste für 2018.


Arktis: EU und Anrainer wollen vorerst keinen Fischfang Unregulierte kommerzielle Fischerei soll es in der arktischen Hochsee vorerst nicht geben. Ein internationales Abkommen wurde Ende November hierzu beschlossen, es ist aber noch nicht ratifiziert.


Balkan: Natürliche Flüsse werden Kraftwerken geopfert Über 1.000 der fast 3.000 geplanten oder im Bau befindlichen Wasserkraftwerke auf dem Balkan liegen in hochrangigen Schutzgebieten. Umweltverbände protestieren, oft vergeblich.


Die biologische Vielfalt bewahren Eine Landschaft aus Natur-, Kultur- und Nutzflächen, in der es womöglich sogar natürliche Wasserläufe und Trockenflächen gibt, ist extrem wichtig für die Biodiversität und damit für den Erhalt unserer Lebensgrundlagen. Intensive, industrielle Landwirtschaft (und der Einsatz von Glyphosat) macht vielen Kleinlebewesen den Garaus, dabei ist jede Art, die ausstirbt, für immer verloren. Der sehr komplexe Naturkreislauf ist unterbrochen und kann nicht repariert werden. Deshalb sind Flächen, die Artenvielfalt möglich machen, so wichtig. Jetzt, da der Insektenbestand nicht nur in Deutschland dramatisch zurückgeht, wird uns bewusst, dass ihr Rückgang das gesamte Ökosystem gefährdet.

Der Kampf gegen die Zeit: Der Kalifornische Schweinswal stirbt aus

Erst Bienen, dann Vögel, dann wir?“ - Göttinger Grüne diskutieren über Biodiversität

McDonald's-Lieferant Tiere kaum betäubt – Tierschützer prangern Dürener Schlachthof an – Quelle:  https://www.ksta.de/29026008

Planet Wissen: Freiheit für Flüsse - Naturschutz oder Klimaschutz?

Glyphosat: Nicht nur Frankreich will aussteigen Frankreich will sich bis spätestens 2020 von der Glyphosat-Nutzung verabschieden. Zahlreiche deutsche Kommunen haben sich schon jetzt für glyphosatfrei erklärt und auch national mehren sich die Stimmen für einen Ausstieg.

Kriminalität Naturschutz Kambodscha Eine Tonne afrikanisches Elfenbein beschlagnahmt

Dramatischer Artenschwund bei Vögeln und Insekten beklagt Arbeitssitzung des Landesnaturschutzverbandes im Landkreis - Rückgang auch beim Niederwild festgestellt

Strafanzeige gegen EU-Behörden nach Glyphosat-Zulassung

Trumps Naturschutz-Dekret spiegelt eine Umweltpolitik in der Sackgasse

Biosphärenreservate als Modellregionen für nachhaltige Entwicklung

Naturschutz-Schutzgebiete in Utah verkleinert US-Präsident Donald Trump hat eigene Vorstellungen vom Umgang mit der Natur. So will er die teils recht großzügigen Schutzgebiete in den USA zurückstutzen.

Fracking statt Artenschutz? Trump zerpflückt zwei Naturschutzgebiete Erst im vergangenen Dezember stellte der damalige US-Präsident Obama ein Gebiet im Bundesstaat Utah unter Schutz - ein weiteres ist seit mehr als 20 Jahren geschützt. Nun nimmt sein Nachfolger dies zurück. Die Begründung treibt Kritiker auf die Barrikaden.

Tragischer Jagdunfall Verletztes Wildschwein tötet Jäger – Quelle:  https://www.berliner-kurier.de/28996016 ©2017

Artenverlust zerstört Ökosysteme Wie schwer wiegt der globale Artenverlust? Sind Stoffkreisläufe in einem Ökosystem mit wenig Arten verändert? Um dies zu klären, wurde 2002 das „Jena Experiment“ etabliert, eines der größten Biodiversitätsexperimente weltweit.

Glyphosat-Zulassung: Zustimmung der Bundesregierung ist Schlag ins Gesicht von Verbrauchern und Umwelt


Glyphosat wird weitere fünf Jahre zugelassen Glyphosat ist umstritten, weil es möglicherweise Krebs erregt. Auf EU-Ebene ist der Dauerstreit um die Lizenz nun beigelegt – allerdings nicht in der Bundesregierung.

Glyphosat– Gefährliches Gift

Tierschmuggel in der EU – was tun? Der illegale Handel mit Haustieren ist in der EU ein großer und lukrativer Markt. Das Problem ist lange bekannt, doch es ändert sich nichts. Fünf Staaten, darunter Deutschland, haben die EU-Kommission jetzt förmlich dazu aufgefordert, den Tierschmuggel endlich zu stoppen.

Bei der Jagd: 68-jähriger Homberger durch Schuss verletzt

Naturschutz inmitten von scharfen Waffen

Sachsen-Anhalt News - Colbitz: Jagdunfall im Maisfeld - Kripo ermittelt Meldung Polizeirevier Börde - 9. November 2017

KAMPF GEGEN DAS INSEKTENSTERBEN Fürsprecher der Insektenvielfalt: "Globale Welle" ging von Krefeld aus

Italien für mehr Tierschutz: keine Zirkustiere mehr in der Manege In Italien ist ein neues Gesetz verabschiedet worden, was die "schrittweise Überwindung der Auftritte von Tieren im Zirkus vorsieht". Der Deutsche Tierschutzbund sieht die zukünftige Bundesregierung in der Pflicht nachzuziehen.

Warnschrei per Flügelschlag Wenn Tauben fliehen, schlagen sie besonders rasch mit den Flügeln. Warum das nicht nutzen, um gleichzeitig zu entkommen und andere z

Japans Walfänger rücken wieder aus Ungeachtet internationaler Proteste sind Japans Walfänger erneut zur Jagd in die Antarktis aufgebrochen. Nach Angaben des Fischereiministeriums vom Donnerstag sollen bis März bis zu 330 Zwergwale getötet werden – zu „wissenschaftlichen Zwecken“, wie es heißt.

Polnische Demonstranten gegen Abholzung von Bialowieza-Urwald festgenommen

So brutal werden in Europa Wale und Delfine geschlachtet

ÖKOSYSTEME UND ARTENREICHTUM:Biologische Vielfalt für Einsteiger Arten und Lebensräume sind eng miteinander verflochten. Biologische Vielfalt hilft, ökologische Systeme stabil zu halten, doch sie verschwindet zunehmend.

Monsanto: Massive Probleme mit anderen Chemikalien

"Mit Garten und Balkon gegen das Insektensterben“


Wissenschaftler bestätigen dramatisches Insektensterben 27 Jahre wurden Schutzgebiete untersucht – die Ergebnisse sind erschreckend: Mehr als 75 Prozent weniger Biomasse bei Fluginsekten. Es stellt sich nicht mehr die Frage, ob die Insektenwelt in Schwierigkeiten steckt, sondern wie das Insektensterben zu stoppen ist.

Pestizide sind schuld am Insekten- und Vogelsterben / GRÜNE LIGA fordert neue Bundesregierung zum schnellen Handeln auf

So helfen Sie bei der Rettung der Insekten mit von Fee Riebeling - Der Insektenbestand ist um 75 Prozent zurückgegangen. Höchste Zeit, sich für die Tiere einzusetzen – denn jeder kann seinen Beitrag leisten.

Bei Jagdunfall schwer verletzt 80-Jähriger schoss auf Hasen und traf Jagdkollegen

Tierhölle in der Etagenwohnung Sie hausen zusammen mit Hunderten Katzen oder Hunden: Immer mehr Tiermessies beschäftigen die Behörden.

Evolution: Wie neue Arten entstehen Graduelle Umwidmung des Vorhandenen oder radikale Innovation? Wie ganz neue Merkmale entstehen, ist umstritten. Ein Wasserläufer mit kuriosem Fächer gibt Antworten.

Hambacher Forst: RWE will erst nach Gerichtsentscheid roden

Agrarminister Meyer: „Sinkende Biodiversität gefährdet unsere Lebensgrundlage“

„Allestöter“ Glyphosat: „Die Pestizide haben mich krank gemacht! – Was hier passiert, ist ein stiller Völkermord“ In der ARTE-Dokumentation "Roundup, der Prozess" sagt ein ehemaliger landwirtschaftlicher Angestellter über die Verwendung von Roundup und dessen Wirkstoff Glyphosat: "Die Pestizide haben mich krank gemacht! Was hier passiert, ist ein stiller Völkermord."

Chemieunternehmen schreibt bei EU-Dossier für PFOA mit Bei den Verhandlungen der internationalen Stockholm-Konvention sorgt ein EU-Dossier für helle Aufregung: Die EU hat für die Bewertung eines globalen Verbots der giftigen Chemikalie PFOA eine Firma beauftragt, die den Stoff PFOA selbst handelt.

Białowieża-Urwald: Minister behauptet, die EU-Kommission lüge Die Große Kammer des Europäischen Gerichtshofs soll noch dieses Jahr über mutmaßliche Rechtsverstöße Polens gegen EU-Naturschutzgesetze entscheiden. Die Organisation ClientEarth meint, Polens Rechtsbruch schreie zum Himmel.

Unglückstag für EU-Klimaschutz Freitag, der 13. ist kein guter Tag fürs Klima. Die Umweltminister*innen der EU-28 haben gegen ehrgeizigere Klimaschutzziele in den Sektoren Verkehr, Landwirtschaft, Gebäude und Abfall gestimmt.





Grüne fordern Engagement für pestizidfreie Landwirtschaft

Der Nationalpark Hohe Tauern feiert und der Geier fliegt Seit 25 Jahren gibt es das Schutzgebiet auch in Tirol. Jubi-läumsaufmarsch in Kals.

Der Schweizer Nationalpark in Zeiten des Klimawandels

Für die Zukunft einer lebenswerten Kulturlandschaft - 20 Jahre Biosphärenreservat

Arktisches Meereis erneut stark abgeschmolzen In diesem September ist die Fläche des arktischen Meereises auf eine Größe von etwa 4,7 Millionen Quadratkilometern abgeschmolzen.

Umfrage: Bevölkerung will raus aus der Massentierhaltung Mehrheit der Deutschen befürwortet strengere Gesetzgebung, Lebensmittelkennzeichnung und Verzicht auf Reserveantibiotika.

NaturschutzWilde Gladiolenwiese in Oberlausitz ist Naturwunder 2017

Mehr Lebensqualität für Uferschnepfen

Uhu und Otter: Jagd nach geschützten Arten

Mammutjäger suchen nach Stoßzähnen Im Norden Sibiriens suchen Mammutjäger nach den Stoßzähnen der ausgestorbenen Riesen / Käufer sind vor allem Chinesen.

Rote Liste der gefährdeten Arten Aus die Zwergfledermaus Seit 8 Jahren hat niemand mehr eine Weihnachtsinsel-Zwergfledermaus zu Gesicht bekommen. Sie gilt nun als ausgestorben.

EU-Parlament beschließt kontroverse Regeln zur Wald- und Landnutzung Das Plenum des EU-Parlaments hat gestern über den Bericht der Verordnung zur Landnutzung, Landnutzungsänderung und Forstwirtschaft (LULUCF) abgestimmt.


Generelles Genmaisverbot unzulässig Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass einzelne EU-Staaten kein Verbot für gentechnisch veränderte Lebensmittel erlassen dürfen. Das Urteil wurde gestern veröffentlicht.


Bruch des EU-Rechts und Abholzung im Białowieża-Nationalpark könnten teuer werden In einer Anhörung am Montag forderte die EU-Kommission, Strafzahlungen gegen Polen wegen des fortgesetzten Holzeinschlags im Białowieża-Wald zu verhängen. Polen bestreitet, rechtswidrig zu handeln.


„Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar“ Zu diesem Ergebnis kommt eine von der Naturschutzinitiative e.V. (NI) in Auftrag gegebene wissenschaftliche Untersuchung des renommierten Biologen Dr. rer. nat. Wolfgang Epple in einer Denkschrift. Die Klimadebatte führt zu einer historischen Umdeutung des Naturschutzgedankens. Danach ist ein naturverträglicher Ausbau der Windenergie ein Widerspruch in sich.


ROUNDUP: Klima-Chaos hat verheerende Folgen auch für Europa

KLIMAWANDEL:Nordsee hat sich doppelt so schnell erwärmt wie Ozeane

TIERWANDERUNGEN:Naturschauspiel vor dem Aus? Die Wanderung der amerikanischen Monarchfalter gehört zu den größten Naturwundern der Erde. Doch die Versammlung im Westen der USA steht kurz vor ihrem Ende.

Amazonas-Regenwald: Alle zwei Tage eine neue Art

Umweltministerium betont Einkommensperspektiven im Naturschutz

Moorschutz in Baden-Württemberg Umweltminister Franz Untersteller: „Moore sind Klimaschützer und wertvoller Lebensraum. Wir wollen sie dauerhaft erhalten.“

Umweltverbände: Windräder-Gutachten oft mangelhaft Stuttgart - Die Artenschutzgutachten zur Genehmigung von neuen Windrädern sind nach Auffassung der baden-württembergischen Umweltverbände oft mangelhaft.

STAATLICHE VOGELSCHUTZWARTE WIRD 70 Am 09.09.2017 Von: Mayk D. Opiolla Die 1947 gegründete Staatliche Vogelschutzwarte Niedersachsens feiert im September ihr 70jähriges Bestehen. Die dem NLWKN angegliederte Fachbehörde leistet einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Biodiversität im Wattenmeerraum. Vögel sind Teil des europäischen Naturerbes: Ihr Erhalt ist ein gesamtgesellschaftlicher Auftrag, den sich die Vogelschutzwarte zur Aufgabe gemacht hat.

Hamburg und Bremen wollen Naturschutzgebiete verhindern.

Estland- Noch viel Arbeit beim Naturschutz

Land gibt mehr Geld für kleine Naturschutzprojekte Ob die Pflege von Streuobstwiesen oder Tümpeln: Das Umweltministerium will nach Angaben vom Sonntag kleine oder ehrenamtlich betreute Naturschutzprojekte 2018 und 2019 mit weiteren 1,25 Millionen Euro fördern.

Neue Umfrage zum Nationalpark angeregt

EU verbraucht Ressourcen außerhalb Europas schonungslos Schonender Verbrauch von Ressourcen ist der EU ein Anliegen, aber nur zuhause – anderswo sieht es schlechter aus - derstandard.at/2000063498203/EU-laesst-Ressourcen-ausbeuten

Atempause für Naturschutz im Amazonasgebiet (Rio de Janeiro 01. September 2017, npl).- Die Justiz blockiert die geplante Ausweitung des Bergbaus im brasilianischen Amazonasgebiet.

Wattenmeer als UNESCO-Biosphärenreservat bestätigt

Umweltverbände fordern eine neue Agrarpolitik

Schweiz muss sich an den Klimawandel anpassen In der Schweiz sind die Folgen der Klimaerwärmung bereits spürbar.

Von Bakterien bis zu Vögeln: tropische Plantagen zerstören Biodiversität

Schwalbennisthilfen und Kotbretter für den Artenschutz

Warum ein deutscher Großwildjäger wilde Tiere erschießt.

Fast 400 neue Arten im Amazonas-Gebiet entdeckt

Berggebiete – intensive Nutzung zerstört Lebensräume

Intensive Landwirtschaft bedroht Vögel nun auch in höheren Lagen

EWSA fordert Naturschutzhaushalt und mehr Biodiversität in der GAP Der Europäische Wirtschafts- und Sozialausschuss wirft der EU-Kommission und den EU-Mitgliedstaaten mangelnden politischen Willen für einen besseren Naturschutz vor.

Glyphosat-Zulassung: "Es ist wissenschaftlicher Betrug"

Die Migrationsströme der Tiere

Vom Aussterben bedroht: Die Fichte

Bergahornweiden: Ein Eldorado für Moose und Flechten Bergahornweiden sind wahre Hotspots der Artenvielfalt. Hunderte von Moos- und Flechtenarten leben an und auf den Bäumen und auch am Boden darunter herrscht reiche Vielfalt.

BRANDENBURG VERLIERT VORREITERROLLE BEIM NATURSCHUTZ: Riesige Äcker und trockene Moore – Quelle:  https://www.svz.de/17604351 ©2017

Al Gore attackiert Klimawandel-Leugner Donald Trump Mit seinem neuen Film "An Inconvenient Sequel" (Eine unbequeme Fortsetzung) ruft Friedensnobelpreisträger Al Gore zum Handeln für den Klimaschutz auf. Ein Interview von Klimaretter.info mit Al Gore

Artenvielfalt und Profit in der Landwirtschaft Agrarökologen der Universität Göttingen haben die traditionell großräumige Landwirtschaft im Osten mit der kleinräumigen Landwirtschaft im Westen Deutschlands sowohl ökologisch als auch ökonomisch verglichen

Streit über Naturschutzgebiet Bloß keine Natur in der Elbe Niedersachsens grüner Umweltminister will neues Naturschutzgebiet in der Elbmündung ausweisen. Hamburg und Hafenverbände fürchten um Elbvertiefung

Klima-Experte des Deutschen Alpenvereins "Es gibt eine Zunahme alpiner Gefahren" Die Erderwärmung bringt für den Bergsport gewaltige Veränderungen. Viele, einst leicht begehbare Gletscher, sind mittlerweile zerfallen. Und das macht sie gefährlich.

Im Kampf gegen Windmühlen Ein Projekt des Bundesamtes für Naturschutz versucht mehr über das Verhalten von Fledermäusen herauszufinden

Angriff auf den Amazonas Brasilien erlaubt Bergbau in einem Regenwald-Gebiet. Es drohen Abholzung, Wasserverschmutzung und die Vertreibung von Indigenen.

Klima gefährdet Schneeleoparden

Exoten im Urlaubsgepäck: Tierschützer mahnen vor lebendigen Andenken

Umweltschutz enttäuscht über EU-Prüfung der Bayer-Monsanto-Fusion Die im Rahmen der Megafusion von Bayer und Monsanto geplante Prüfung durch die EU-Kommission stößt auf Enttäuschung beim europäischen Umweltschutz. Aspekte wie Umwelt, Gesundheit und Lebensmittelsicherheit würden von der EU-Kommission außer Acht gelassen. Man werde sich bei der Prüfung ausschließlich auf wettbewerbsrechtliche Aspekte beziehen.

Umsetzung des Nagoya-Protokolls: Nutzer und Bereitsteller genetischer Ressourcen im Dialog

"Riesige Agrarflächen, trockene Moore" Potsdam (MOZ) Brandenburg verspielt gerade sein Renommee als einstiger Vorreiter im Naturschutz. Das erklärt Michael Succow, einer der namhaftesten Umweltschützer und Initiator der ostdeutschen Nationalparke und Biosphärenreservate. Nach der Neugründung des Landes war Brandenburg noch ein Beispiel für die anderen neuen Bundesländer, so der Greifswalder Wissenschaftler. Inzwischen habe ihm Mecklenburg-Vorpommern längst den Rang abgelaufen.

Jagd in Afrika: Bevor er schießen konnte – Elefant trampelt Jäger tot – Quelle:  http://www.express.de/28176678 ©2017

Empörung wegen Nashorn-Auktion in Südafrika JOHANNESBURG. Es ist ein Aberglaube, der Tierschützer fassungslos macht und Nashörner ernsthaft bedroht. Das Horn der Rhinozerosse gilt in Asien als Potenz- und Heilmittel. Das macht es wertvoller als Gold.

Braunkohle Proteste gegen Braunkohle in Erkelenz

Taxonome: Artenkenner unterwegs auf Zeche Zollverein

Internationales Engagement für das Weltnaturerbe Wattenmeer

Von Bienen und Blumen Die Bauern sind auf Bestäuber angewiesen. Sie zu schützen ist für Politiker mühsam – auch wegen der Agrarlobby. Von Petra Pinzler

Grünes Band“ muss geschützt werden An der ehemaligen innerdeutschen Grenze, wo Soldaten patrouillierten, existiert heute ein einzigartiges Biotop mit seltenen Pflanzen- und Tierarten. Die meisten Flächen davon liegen in privater Hand, ein Grund für Naturschutzverbände sie aufzukaufen. Das wird mit einem laufenden fünfjährigen Förderprogramm auch staatlich unterstützt.

Permafrost auf der Zugspitze könnte 2080 verschwunden sein

BUND fordert Geld zum Flächenkauf / Bundesumweltministerin sagt in Salzwedel Unterstützung zu „Es gibt zu viele Lücken im Grünen Band“

Naturschützer kaufen "Grünes Band" Die ehemalige innerdeutsche Grenze ist 1.400 Kilometer lang – und bildet ein einzigartiges Biotop, seit die Natur sich den Grenzstreifen zurückgeholt hat. Ein Drittel der Fläche gehört Privatleuten. Naturschützer versuchen, die Grundstücke aufzukaufen.

Pestizide bedrohen Hummeln 15.08.2017 | 5 Min. | Quelle: WDR Eine besorgniserregende Meldung: Forscher warnen, dass Pflanzenschutzmittel den Bestand an Hummeln stark gefährden. Ganze Hummelkolonien gehen zurück durch so genannte Neonikotinoide. - AutorIn: Detlef Reepen

Natur- und Artenschutz: Der blinde Fleck in der Politik Es zählt zu den Skandalen der Alpenrepublik, dass Natur- und Artenschutz ausgeblendet werden – selbst von den Grünen.

Bergahornweiden sind Hochburgen der Artenvielfalt

Vögel und Biodiversität schützen uns vor dem Japankäfer

Vom Todesstreifen zum Naturparadies Die Fläche der früheren deutsch-deutschen Grenze ist heute das "Grüne Band". Der rund 1.400 Kilometer lange ehemalige "Todesstreifen" hat sich zum "Naturparadies" gewandelt. Damit das so bleibt, braucht Deutschlands längstes Biotop Schutz und Weiterentwicklung.

Die "Green Belt" Initiative by Maleika - Der neue Kinofilm über Artenschutz in Afrika