Uncategorised

Rhinluch/Havel

 
Muss der Vogelschutz ein "Waterloo" erleben? Schützen Sie mit uns das Zuhause von Pirol, Eisvogel und vielen Wiesenvögeln! 


Aktualisierung aus dem Rhinluch Linum, 29.10. 2013Wie es schon zu vermuten war, handelt es sich bei der Bestandsschätzung am 22.10. um einen methodisch bedingten „Ausreißer“.
Freilich sind seit fast zwei Wochen auch zahlreiche Kraniche weiter südwärts gezogen. Doch die beeindruckenden Bilder beim Morgenausflug und Abendeinflug lassen erkennen, dass sich noch sehr viel „Vögel des Glücks“ auf dem Schlafplatz bei Linum einfinden.   – So ergab die heutige  „Zählung“ der vom Schlafplatz abfliegenden Kraniche die weiterhin „stolze Zahl“ von etwa 68.000 Tieren. – Dr. E. Schneider

KRANICHE u.a. 03.10.12 163




 

Die Zeit der Kraniche

Die Zeit der Kraniche

Linum, 20. September: Mit einer gewissen Verspätung gegenüber dem gewohnten Eintreffen am traditionell bedeutsamen Rastplatz im Oberen Rhinluch stellen sich allmählich die Kraniche auf dem Zug in die Überwinterungsgebiet ein. Den Sommer über waren etwa 150 bis 200 nichtbrütende Vögel zu beobachten, die in der Region in kleinen oder größeren Gruppen umherstreiften und zumeist auf Grünland ihre Nahrung suchten. Im Teichgebiet Linum brüteten wohl zwei Paare – wie aber der Aufzuchterfolg war, ist unbekannt. Zu gut versteckt sind die Brutplätze im unzugänglichen Erlenbruchwald.

Rollender_Kranichebeobachter_2011_029_verkl

Seit der letzten Augustdekade nahm die Zahl der im Teichland übernachtenden „Vögel des Glücks“ kontinuierlich zu. Unsere gepachteten Teiche waren im Wasserstand auf das Bedürfnis der Kraniche für ihre sichere Nachtruhe eingestellt. Zirka 800 Vögel übernachteten Ende August dort; und die Zahl stieg allmählich weiter. Geschätzt 1.800 – 2.000 Vögel sind derzeit bei der Nahrungssuche auf den Feld- und Grünlandflächen der Region zu sehen. Die Maisernte hat vor wenige Tagen begonnen, so dass angesichts des atemberaubenden Arbeitstempos der Erntemaschinerie, die so wenig vor einem kleinen Vogel wie auch vor einem ihnen in´s Mähwerk geratenden Wildschwein Halt machen und alles zerhäckseln und schlucken was ihnen nicht schnell genug entfliehen kann, stündlich neue große Flächen hinzu kommen, auf denen die Kraniche nach Futter suchen. – Ob das Angebot an ausgefallenen Maiskörnern bei dem heutzutage für die Biogasanlagen geernteten Mais noch so reichlich ausfällt wie auf Körnermaisplantagen, das sei dahin gestellt. Für den Kranichrastplatz im Rhinluch, der es im Vorjahr ja nur noch auf ca. 35.000 Vögel in der Tagesspitze brachte ( vor wenigen Jahren waren es bis zu mehr als 80.000!) könnte das dauerhaft den Verlust der Rolle als „bedeutendster Kranichrastplatz Mitteleuropas“ kosten.

Man wird sehen, was sich in den nächsten Wochen tut. Derzeit ist der Einflug neuer Wanderer zu beobachten. Meist sind es noch kleine Gruppen, oftmals Familien. Dabei fällt auf, dass zahlreiche Paare nur einen Jungvogel führen. Es scheint so, als sei das diesjährige Brutergebnis kein besonders gutes. Zumindest bei den im weiteren Umkreis (z. B. Uckermark, Oderbruch) brütenden. Denn aus diesem nationalen Bestand rekrutieren sich die derzeit im Rhinluch eingetroffenen Vögel (vgl. dazu Kranichbericht 2011). Es bleibt abzuwarten wie sich das darstellt wenn die großen Schwärme aus dem Baltikum undSkandinavien eintreffen und die Schlaf- und Nahrungsplätze bevölkern.

Rollender_Kranichebeobachter_2011_050_verkl

Wir werden dazu weiterhin aktuell berichten. Schon jetzt wollen wir aber an die sicherlich alsbald wieder herbeiströmenden Besucher appellieren, in jeder Hinsicht Rücksicht auf die Kraniche zu nehmen, sie weder an den Schlafplätzen noch an den Nahrungsplätzen zu stören und in der Feldflur die von der AG Kranichschutz als ruhebedürftig markierten Bereich nicht zu betreten oder zu befahren und die Verhaltenshinweise zu befolgen (s. Tafel). – Man kann Tiere auch „wegbeobachten“, sie dadurch vertreiben, dass man ihnen zu nahe kommt, ihre arteigene „Fluchtdistanz“ oder den „Meideabstand“ mit seiner Annäherung verletzt und unterschreitet, um seine eigene wohlmeinende Beobachtungsfreude auszuleben – oder auch egoistische Neugier zu befriedigen.

Rollender_Kranichebeobachter_2011_007_verkl

Das Vogelschutz-Komitee wird, um zur Störungsfreiheit der Kraniche beizutragen, auch in diesem Jahr den „rollenden Kranichbeobachter“ bereitstellen´, um rücksichtsvolle Natur- und Vogelfreunde an gute Beobachtungsplätze heranzubringen. Dieses Angebot gilt über den ganzen Oktober hin, wenn wir gemeinsam mit unserem lokalen Kooperationspartner Landpension Adebar die Linumer Kranichwochen 2012 begehen. – Wir berichten weiter. Dr. E. Schneider


Tag_d._Kranichs_2011_005_verkl



 

Sonstiges

 



  • Imker rufen EU-Staaten zu Verbot von Pestiziden auf Brüssel (AFP) - Der Europäische Berufsimkerverband (IPBA) hat die Mitgliedstaaten der Europäischen Union aufgefordert, doch noch für ein Teilverbot bestimmter Pestizide zu stimmen. "Wir fordern seit Jahren ein generelles Verbot dieser Stoffe", sagte IPBA-Präsident Walter Haefeker. Das von der EU-Kommission für Montag zur Abstimmung gestellte Teilverbot der für Bienen schädlichen Chemikalien sei aber ein "sehr großer Schritt in die richtige Richtung. Wir fordern die Mitgliedstaaten auf, das zu unterstützen - das gilt insbesondere für Deutschland." (25.04.2013)
  • Geplante Reform führt zur Saatgutarmut Die Europäische Kommission will am 6. Mai einen Verordnungsentwurf zur Neuregelung des Saatgutrechtes vorlegen, die zur Vereinheitlichung des Saatguts führen würde. Campact und Save our Seeds haben heute eine Kampagne dagegen gestartet. (25.04.2013)
  • Gegen die unmoralische Nahrungsmittelspekulation! (22.01.2013)
    Investmentbanken spekulieren an den Börsen weltweit mit Agrar-Rohstoffen. Das kann die Preise für Nahrungsmittel drastisch in die Höhe treiben – und damit Menschen in armen Ländern in den Hunger. Wir sagen: Schluss mit der unmoralischen Zockerei! Die Banken müssen jetzt handeln und auf die Rohstoffgeschäfte vorsorglich verzichten – denn die Anhaltspunkte, dass diese Finanzgeschäfte zu Hungerkrisen beitragen, sind erdrückend. Die Deutsche Bank, als eine der größten Investmentbanken der Welt, sollte mit gutem Beispiel vorangehen und aus der Agrar-Spekulation aussteigen. Schreiben Sie jetzt direkt an die Vorstandsvorsitzenden, Anshu Jain und Jürgen Fitschen, und fordern Sie die Deutsche Bank zum Ausstieg auf!
  • Ilse Aigner erhält Dinosaurier 2012 Ilse Aigner erhält Negativpreis für umweltschädlichen Agrarpolitik (27.12.2012)
  • PM 397/12: Globaler Treuhandfonds für Nutzpflanzenvielfalt eröffnet seinen Sitz am UN-Standort Bonn (28.12.2012)
  • EU-Recht: Verstöße gegen Umweltrecht noch immer hoch (30.11.2012)
  • Geodaten für alle (04.12.2012)
  • Pan Germany Tausende fordern von BASF, Bayer und Syngenta ein Ende der Vermarktung hochgefährlicher Pestizide (03.12.2012)
  • Gemeinsame Pressemitteilung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit undder Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Chemikaliensicherheit REACH-Kongress 2012 von BMU und BAuA Europäische Chemikalienpolitik auf dem Prüfstand (03.12.2012)
    Grundwasser wird zu stark genutzt (19.11.2012)
  • Gelatine im Saft... Gelatine im Saft, Schweineborsten in der Brotherstellung, Milchzucker für Veganer: versteckte Tierprodukte bei Valensina, Ritter Sport, Funny Frisch & Co. (02. August 2012 - umweltjournal.de)