Mit einer Erweiterung unseres Angebots der Information zu aktuellen Ereignissen im Themenbereich Vogelschutz, Naturschutz, Tierschutz möchten wir auf regionales und überregionales Geschehen verweisen. Die Ergebnisse unserer eigenen Recherchen in den allgemein zugänglichen Presseberichten sollen mitgeteilt werden, denn nicht jeder hat die Zeit, Möglichkeiten und Geduld (!), im „Blätterwald“ der Tagespresse ausgiebig zu stöbern.

Es zählt zwar nicht jeder Bericht zu den ganz großen Themen und Anlässen. Doch was ist wichtig, was ist unwichtig? – Auch in einer kleinen Meldung kann „Brisanz“ stecken. So wie sie dem Einzelnen im alltäglichen Eintreten für die Belange der Vogelwelt und des für deren Erhalt maßgeblichen Naturschutzes eine wichtige Hilfe bieten kann.

Rosemarie Noeske recherchiert und gibt die Links wieder, unter denen jeder Besucher unserer Seite sich dann weiter informieren kann. Wir wählen aus den von uns gesichteten Berichten aus, welche Tagesmeldungen von Belang sein könnten. Wir wollen nicht zensieren, zumeist nicht kommentieren, nur neutral und objektiv hinweisen.

Wenige Stichworte zum Inhalt eines Verweises sollen voran gestellt sein, aber weder Kommentar noch unsere eigene Einstellung zum jeweiligen Bericht enthalten. In der Hoffnung, Ihnen damit ein wenig dienlich sein zu können, erwarten wir im Ergebnis eine aktuelle sachbezogene Information - die Sie so eher erhalten als es im allgemeinen virtuellen „Schneeballsystem“ der weitergesendeten Links der Fall ist.

Ich hoffe auf guten Gebrauch und guten Erfolg unserer kleinen Informations- und „Serviceleistung“.

Dr. Eberhard Schneider


Engagement im Naturschutz: 59 Schulen in Thüringen dürfen sich „Umweltschule in Europa“ nennen

Freistaat Bayern errichtet in Augsburg das Bayerische Artenschutzzentrum

Gutachten stützt Grünes Band

Naturschutz ist Teil der Entwicklung des ländlichen Raums Altentreptow - Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) hat die Landwirte dazu aufgerufen, ihren Teil zur Sicherung der reichhaltigen Naturausstattung beizutragen.

Ungebetene Gartengäste natürlich loswerden

Bedrohte BiotopeUmweltschützer fordern Parkranger gegen Wilderei in Berlins Schutzgebieten Angeln, Hunde, Motocross: Die Naturschutzgebiete in Berlin sind bedroht. Umweltschützer zeigen sich besorgt.

Veterinäramt löst illegalen Tierhandel auf

Außergewöhnliche Säbelzahnsäuger entdeckt Das Bestiarium des Perms ist um zwei faszinierende Arten reicher. In Russland wurden zwei Raubtiere ausgegraben, welche die Evolution früher Fleischfresser beleuchten.

Erde gefror in kürzester Zeit Vor hunderten Millionen vereiste unser Planet völlig. Er wurde wohl innerhalb geologisch kürzester Zeit zum Schneeball.

Ackergift vom konventionellen Nachbarn Biohof durch Pestizidabdrift verseucht Im Wendland ist ein Pestizid eines konventionellen Hofs auf ein benachbartes Biofeld geweht worden. Hunderte Pflanzen wurden zerstört.

Auge in Auge mit der Waldameise Für das Ökosystem sind Ameisen extrem wichtig. Doch wie die Bienen sind viele Arten gefährdet – zu Besuch bei einem Ameisenforscher.

Zum Geier! Zwei weitere Vögel ausgewildert

Oldenburg: 14-Jähriger bietet Blaumeise im Internet zum Kauf an Der Jugendliche wollte den unter Naturschutz stehenden Wildvogel verkaufen. Die Polizei täuschte ein Kaufinteresse vor.

Bayer schließt Übernahme von Monsanto erfolgreich ab

Ein dunkles Kapitel des Walfangs Die Gewässer rund um Australien und Neuseeland waren einst von Tausenden von Buckelwalen reich bevölkert, die auf ihren alljährlichen Wanderungen die Küstenlinien entlangzogen. Im Jahr 1961 jedoch hatten sich die südlichen Meere in eine öde Wasserwüste verwandelt. Innerhalb von zwei Jahren verschwanden beinahe 26 000 Buckelwale ohne jede Spur. Die Ursache blieb lange im Dunkeln.

Doppelter Schock durch UV-Zunge Ein australisches Schuppentier setzt eine kuriose Strategie ein, um Feinde zu vertreiben.

Prozess in Köln Kölner verkauft Hunderte Wildvögel als Zuchtvögel

Pestizide schaden der Umwelt mehr als bisher angenommen Elf Wissenschaftler zeigen, dass die heutigen Zulassungsverfahren für die Pflanzenschutzmittel viele ökologische Auswirkungen nicht abbilden - mit katastrophalen Folgen.

Anhörung zum Artenschutz Schelte für Bauern von LfL-Wissenschaftlerin

Aktuelle Stunde im Bundestag zu Agrarpolitik und Artenschutz

NÜSTTAL Blühwiesen, LED und Insektenlehrstand Vorbild Silges: "Eine Wildblumenwiese ist schöner als jeder Steingarten" 08.06.18 - Silges - ein kleines Dörfchen mit rund 350 Einwohnern vor den Toren der Rhön gelegen - ist an sich schon ein lebenswerter Ort inmitten der Natur. Der Bach Nüst gibt dem Tal zwischen Hünfeld und Hilders (Rhön) seinen Namen. Einfach nur die Idylle genießen und sich darüber zu freuen, dass sie inmitten der herrlichen Natur leben dürfen, reicht den Einwohnern nicht aus.

Prozess in Köln:Vogelhändler sollen geschützte Wildvögel verkauft haben

Spezielle Pflanzen am Bodenseeufer Vom Froschlöffel bis zum Lungen-Enzian erblühen die Ufer des Bodensees mit einer aussergewöhnlichen Flora. Lernen Sie in diesem Artikel einige der Raritäten kennen – oder gehen Sie sich gleich selber auf Botanik-Exkursion an den See.

TIERSCHUTZ-BEAUFTRAGTER: VIDEOS VON AKTIVISTEN ZEIGEN REALITÄT IN DEUTSCHEN STÄLLEN SCHLIMME HALTEBEDINGUNGEN VON NUTZTIEREN VERSTOSSEN SELTEN GEGEN GELTENDES RECH Magdeburg - Heimlich in Ställen gedrehte Videos von Tierschützern können aus Sicht von Sachsen-Anhalts Tierschutzbeauftragtem Marco König einen positiven Effekt haben.

Vereinte Nationen zeichnen Apothekergarten aus Biologische Vielfalt in Gütersloh/Besucher lernen Heilpflanzen kennen

Invasive Arten: Verlust an Biodiversität statt Artenvielfalt Die durch den Menschen bedingte Invasion eingeschleppter Tier- und Pflanzenarten nimmt immer mehr Fahrt auf und verdrängt heimische Spezies. Von der SciViews-Autorin Stefanie Reinberger

Naturschutzarbeit in Deutschland auf einen Blick Engagement von Naturschützerinnen und Naturschützern ist Thema einer Sonderausgabe von „Natur und Landschaft“

Auch kleine Teiche helfen vielen Lebewesen

Aussterbende Insekten Bundesamt für Naturschutz bestätigt Insektensterben Uns geht einfach keiner mehr in die Falle, 75 Prozent weniger Insekten innerhalb von 25 Jahren! Das war das dramatisch klingende Ergebnis einer Studie von Forschern aus Krefeld, die vergangenen Sommer viel Aufmerksamkeit bekam. Die Krefelder haben vor allem Standorte in Nordrhein-Westfalen untersucht. Aber - es handelt sich leider um einen bundesweiten Trend, sagt jetzt das Bundesamt für Naturschutz.


Mehr Verstöße gegen Tierschutz bei Transporten Die Verstöße gegen den Tierschutz bei Tiertransporten haben in Brandenburg zugenommen. Die Zustände hätten sich in den vergangenen Jahren offenbar verschlimmert, sagte der Landwirtschaftsexperte der Fraktion, Benjamin Raschke. Viele Tiere wurde auf zu kleinem Raum eingepfercht. Bei der zugelassenen Ladedichte stiegen die Verstöße um das Siebenfache von 33 auf 202.

Neonikotinoide und ihre Wirkung auf Mensch, Bienen und Natur

Eine ganz und gar nicht erledigte Petition Was tut Leipzig wirklich zum Erhalt der wertvollen Feldraine in seiner Flur?

Entgiftung der Äcker Deutsche Wissenschaftler haben ein sehr kritisches Diskussionspapier zu Pestiziden vorgelegt. Vor allem die Forschung sollte mehr zur Entgiftung der Äcker tun.

Naturschützer über rechten Ideologien „Naturschutz ist nicht per se links“ Auch Nazis können Umweltschützer sein, sagt Lukas Nicolaisen von der Fachstelle Naturschutz und Rechtsextremismus.

Kooperation zwischen Forschern und Betrieben Leinsamen fürs Brot kommt aus Swisttal statt aus China

So wohnen die Siebenschläfer Schauen Sie den putzigen Schlafmützchen ins Nest! Gerade aufgewacht beginnen die herzigen Bilche zu futtern, um den verlorenen Winterspeck aufzuholen. Ende Juli sind die Eltern dann ausreichend gestärkt für ihren Siebenschläfer-Nachwuchs.

Von den Windrädern vertrieben Der Rotmilan siedelt um - nach Oberbayern Offensichtlich ist der Rotmilan von den Windkraftanlagen im Norden Deutschlands vertrieben worden und hat sich als Ersatz-Heimat Oberbayern ausgesucht. Die Bewohner rund um Frasdorf und im Chiemgau jedenfalls sind verblüfft, den vom Aussterben bedrohten Greifvogel neuerdings am weiß-blauen Himmel zu sehen.

1,4 Milliarden Euro sind für die Umsetzung der EU-Naturschutzrichtlinien pro Jahr nötig, vorhanden sind aber nur gut 500 Millionen Euro – eine massive Finanzierungslücke, wie die Bundesregierung nun einräumen musste. Einen Plan hat sie dennoch nicht.

Umbau der Agrarsubventionen gefordert Berlin - Das Bundesamt für Naturschutz fordert einen radikalen Umbau der milliardenschweren EU-Förderung an die Bauern.

Artenschutz statt Agrarfabriken Umweltschützer kritisieren falschen Einsatz von EU-Agrargeldern Gegen umweltschädliche Agrarsubventionen demonstrieren Greenpeace-Aktivisten und Landwirte der Arbeitsgemeinschaft bäuerlicher Landwirtschaft (AbL) heute in Bonn. Während Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) im dortigen Landwirtschaftsministerium die Agrar-Reformvorschläge aus Brüssel vorstellt, schreddern die Aktivisten vor dem Gebäude symbolisch Geldscheine. Sie kritisieren, dass Brüssel weiterhin industrielle Großbetriebe finanziell bevorzugen will.

Naturschutzamt zu EU-Agrarsubventionen „Kein Geld mehr für Direktzahlungen“ Die Chefin des Bundesamts für Naturschutz fordert, die Landwirtschaftssubventionen abzuschaffen, bei denen die Umwelt kaum eine Rolle spielt.

232 Wissenschaftler fordern globales Insektizid-Verbot Gewisse Insektizide gefährden nützliche Arten wie Bienen und Marienkäfer. Daher fordern Forscher in einem Brief ein weltweites Neonikotinoid-Verbot nach Vorbild der EU.

Greenpeace-Aktivisten protestieren in Bonn für Artenschutz statt Agrarfabriken Umweltschützer kritisieren falschen Einsatz von EU-Agrargeldern

Wildtiere Bären könnten nach Deutschland zurückkehren – Quelle: https://www.berliner-zeitung.de/30549796 ©2018

Erfolgsgeschichte Artenschutz Über 1.000 frei lebende Berggorillas

Federlose Tiere, verdreckte Ställe-Schwere Vorwürfe gegen Legehennenbetrieb in Spree-Neiße Fast federlose Hennen, verdreckte Ställe, Eier in Kontakt mit Tierkadavern – Tierschützer werfen einem Betrieb in Neuhausen (Spree) grobe Verstöße gegen den Tierschutz und Hygieneverordnungen vor. Das Unternehmen selbst spricht von einer "Inszenierung".

Wo die letzten Urwälder Europas liegen

Seltene Rosenstare fliegen in die Schweiz

In Deutschland fehlen jährlich 900 Millionen Euro für den Naturschutz

Nationalpark Hainich ist Besuchermagnet und Arbeitgeber

Missstände in Legehennen-Großanlage Wo die Billigeier herkommen Vögel ohne Federn, verwesende Tiere, mit Kot verdreckte Ställe: Diese Aufnahmen zeigen einen Betrieb mit Hunderttausenden Legehennen in Bodenhaltung, der auch die großen Lebensmittelhändler wie Edeka oder Aldi beliefert.

Artenschutz Wer dem Kiebitz hilft, riskiert Konflikte Oft sind Arten deshalb stark bedroht, weil sie spezielle Ansprüche an ihren Lebensraum haben. Sie zu schützen, ist alles andere als einfach.

Pflanzen sind die perfekten Klimaretter" Petra Schiefer (uni:view) | 29. Mai 2018